LSV-Vorstand fordert weitere Lockerungen

Fußball: Brief an den Innenminister vorerst ohne Antwort

Großhartmannsdorf.

Zuletzt wurden mehrere Regelungen gelockert, die im Zuge der Corona-Pandemie erlassen wurden. Nun hoffen auch die Mannschaftssportler darauf, dass es ihnen bald wieder möglich sein wird, ihrem Hobby nach-zugehen. Der kaufmännische Vorstand der Landsportvereinigung (LSV) Großhartmannsdorf, Jens Härtig (Foto), hat sich zu diesem Thema mit einem Brief an Sachsens Innenminister Roland Wöller gewandt und fordert, Möglichkeiten für die Ausübung von Mannschaftssportarten zu schaffen.

Der 50-Jährige nahm die jüngsten Lockerungen als Anlass für das Schreiben. Zwar lobt er das "entschlossene Agieren" der politischen Verantwortlichen bei der Bekämpfung der Pandemie, aber: "Da haben wir das Signal an den Mannschaftssport vermisst. Kindergärten und Schulen werden geöffnet, doch Fußball ist quasi nicht möglich. Da würden wir uns eine Gleichbehandlung wünschen." Der momentane Zustand drohe den Sport nachhaltig zu schädigen, wie Härtig schreibt. "Werte wie Disziplin und Teamgeist, die der Fußball fördert, sind unter diesen Bedingungen kaum aufrecht zu erhalten."

Das Vorstandsmitglied der LSV, das selbst noch bei den Alten Herren gegen das Leder tritt, schlägt Möglichkeiten vor, wie vor allem der Nachwuchsbereich wieder ins Training einsteigen kann. "Kinder sind nach bisherigen Erkenntnissen kaum Betroffene oder Überträger der Krankheit. Durch die Bindung an die Vereinsmitgliedschaft wäre die Infektionskette auch leichter nachvollziehbar", sagt Härtig.

Zugleich erhofft er sich eine Öffnung im Erwachsenenbereich: "Ein Zeitplan, nicht nur für die Fußballer, wäre sinnvoll." Eine Antwort auf den Brief habe er noch nicht erhalten, so Härtig, der sich wünscht, dass die Politik noch vor der Sommerpause Fakten schafft. "Ansonsten wird es schwierig, Kinder und Jugendliche zu halten. Die Pause wird irgendwann zu groß." Unter dem Dach der LSV, die 230 Mitglieder und noch Abteilungen für Aerobic, Volleyball, Kinder- und Frauensport hat, spielen acht Fußballteams.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.