Medaillen diesmal nur ein Traum

Am Wochenende rollen wieder die Kugeln in der 2.Kegel-Bundesliga. Die beiden verbliebenen Teams aus dem Kreis werden künftig aber wohl kleinere Brötchen backen als in der Vorsaison, als es zweimal Platz 3 gab.

Gelungene Premiere: Die Keglerinnen des SSV Brand Erbisdorf waren in der Saison 2017/18 als Deutscher Classic-Meister auf Rang 3 der 2. Liga Nord/Ost über 120 Wurf gelandet.
Dürfen die Herren des ATSV Freiberg ab Sonnabend wieder jubeln? Im Vorjahr konnte das Team in allen neun Heimspielen der 2. Bundesliga Ost/Mitte die Bahn als Sieger verlassen.

Von Steffen Bauer

Wenn am Wochenende die neue Saison in der 2. Kegel-Bundesliga eingeläutet wird, stehen nur noch zwei statt bisher drei Teams aus Mittelsachsen auf der Bahn: der ATSV Freiberg in der Staffel Ost/Mitte der Herren und der SSV 91 Brand-Erbisdorf in der Staffel Nord/Ost der Damen. Die Frauen des ATSV waren in der Vorsaison als Drittletzte abgestiegen und starten am Sonntag einen Neuanfang in der Verbandsliga Sachsen.

Abstiegskampf ist künftig auch ein Thema für die zuletzt erfolgsverwöhnten ATSV-Männer. "Das wird eine ganz schwierige Saison", sagt Kapitän Michael Hahn. Der 35-Jährige, der sei drei Jahre Teamchef der Freiberger ist, spielt dabei vor allem auf die erneut dünne Personaldecke an. Für beide Männermannschaften - der ATSV II spielt in der 2. Verbandsliga Sachsen - stehen im Moment nur 14 Spieler zur Verfügung. "Das heißt, wir sind sechs Stammspieler und werden damit jede Woche gerade so voll", sagt Hahn. Erschwerend komme hinzu, das vier Akteure Schichtarbeiter sind, so der ATSV-Kapitän - er selbst eingeschlossen. Vor allem aber schmerzt der Abgang von Felix Wagner. Der konstanteste Spieler des ATSV in der Vorsaison wechselte zum SK Markranstädt, dem Meister der 2.Liga Ost/Mitte von 2016/17. Mit einem Durchschnitt von 595 Kegeln belegte der 34-Jährige, der bislang auch Abteilungsleiter Kegeln beim ATSV war, Platz 10 in der Rangliste der Staffel. "Damit haben wir nochmals an Substanz verloren", sagt Hahn.

Für Wagner rückt Michael Zimmer aus der zweiten Mannschaft auf. Der 45-jährige Freiberger hatte zwischenzeitlich in Leipzig gespielt und dort auch in der 1. Bundesliga auf der Bahn gestanden. Platz 3, den sich der ATSV im Vorjahr mit 20:16 Punkten knapp vor Markranstädt sicherte, wäre angesichts der Umstände ein Traum, so Hahn. Man müsse schauen, wie man überhaupt über die Runden komme, unkt der ATSV-Kapitän. "Das wird eine harte Geduldsprobe."

Mit Blick auf den bevorstehenden Kegelbahnneubau heiße das Ziel aber auf jeden Fall Klassenerhalt. Dafür werden alle jedoch noch enger zusammenrücken müssen, erklärt der frühere Sachsenmeister. Zum Auftakt empfängt der ATSV am Sonnabend, 13 Uhr, mit dem SKV Stollberg einen von drei spielstarken Aufsteigern im Noch-Domizil an der Heinrich-Heine-Straße.

Auch die Damen des SSV 91 Brand-Erbisdorf blicken vor dem Start in die Saison eher nach unten als nach oben. "Wir haben zuletzt eine Supersaison gespielt", sagt Rica Ulbricht, die langjährige Teamchefin. Aber Rang3 werde kaum zu wiederholen sein. "Wir schauen zunächst, dass wir die Klasse halten."

Denn auch die SSV-Damen sind personell nicht auf Rosen gebettet: Alexandra Weinhold legt aus privaten Gründen eine Pause ein, Silke Lange fällt noch verletzt aus. So gehören acht Spielerinnen zum Kader für 2018/19, die zum Teil seit 25Jahren gemeinsam auf der Bahn stehen. "Ja, wir sind schon eine sehr routinierte Truppe", schmunzelt Rica Ulbricht angesichts eines Durchschnittsalters von 45 Jahren.

Die Brander Teamchefin erwartet erneut ein enges Rennen. Die Staffel sei überaus ausglichen, so Ulbricht. Mit 21:15 Punkten kam der SSV 91 in der alten Saison nur einen Punkt hinter den Spitzenteams aus Dessau und Elsterwerda ein. Der erste Abstiegsplatz war jedoch auch nur fünf Zähler entfernt. Zum Auftakt wartet am Sonntag mit Dessau gleich der Vorjahresmeister der 2. Liga Nord/ Ost, der auf die Aufstiegsspiele verzichtet hatte. (mit miha)

2. Bundesliga 2018/19 Aufgebot ATSV Freiberg: Michael Hahn, Robert Mehlhorn, Michael Zimmer, Ingolf Stein, Olaf Lange, Andreas Göthling - SSV Brand-Erbisdorf: Katrin Heutehaus, Maike Weinhold, Rica Ulbricht, Marlies Wurscher, Christina Reuter, Susann Augustin, Uta Baumgart, Antje Lippmann

1. Spieltag - Sa., 13 Uhr: ATSV Freiberg - SKV Stollberg (Heinestraße); So., 13 Uhr: Dessauer SV - SSV Brand-Erbisdorf

0Kommentare Kommentar schreiben