Medaillenflut auf dem Beetzsee

Kanu: Jüngste Paddler aus Lauenhain überraschen

Lauenhain/Mittweida.

Die Paddler der SG Lauenhain und des SKSV Mittweida haben bei der 29. Ostdeutschen Meisterschaft wieder auf sich aufmerksam gemacht. Für "goldige" Stimmung sorgten diesmal die jüngsten Starter.

"Und das war eine große Überraschung", sagt der Lauenhainer Abteilungsleiter Erik Korehnke. Sein Sohn Tim (Foto) paddelte im Zweier gemeinsam mit Pit George zum Titel über 500Meter, über 2000 m kam Silber dazu. "Tim gewann zudem noch Silber im Einer über 500 m", so Erik Korehnke.

Gleich dreimal Silber gab es auch für Max Korehnke und Moritz Wehlend - einmal im Herren-Zweier über 200 m, dazu im Vierer gemeinsam mit Kevin und Silvio Knorr (500 und 1000 m). Björn Hausmann gewann im Rennen über 500 m mit drei Dresdner Kanuten Bronze. Silvio Knorr gewann zudem Bronze im Einer über 500 m. Für eine weitere Medaille sorgte Anna Mai. Sie erpaddelte sich in der weiblichen Jugend im sächsischen K 4 mit drei Mädchen aus Dresden Bronze. Karl Tretbar (Schüler A, 2000 m) sowie der mittelsächsische K 4 der Jugend mit Jil George, Frances Dietze (Lauenhain) sowie Sarah Winkler und Johanna Funke (Lok Döbeln) schafften es auch in die Endläufe, wurden dort Fünfter und Achte. "Die Sommerferien haben sich unsere Sportler verdient", so Erik Korehnke. (rosd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...