Missglückter Start ins neue Jahr

Sowohl die Volleyballerinnen des 1. VV Freiberg als auch des ESV Nassau sind mit Niederlagen in der Rückrunde der Damen-Bezirksliga gestartet. Während die Nassauer beim Spitzenreiter ganz leer ausgingen, konnten Freibergs Damen zumindest einen Satzgewinn verbuchen.

Freiberg.

Für die erste Damenmannschaft des 1. VV Freiberg endeten die zwei Heimspiele in der Volleyball-Bezirksklasse am vergangenen Samstag ohne Punkteausbeute. o:3 (22:25, 23:25, 21:25) hieß es zunächst gegen die SG Textima Süd/ USG Chemnitz, und auch gegen den VSV Oelsnitz gab es dann eine 1:3 (18:25, 19:25, 26:24, 17:25)-Niederlage für die Gastgeberinnen.

Dabei war gegen den Tabellenzweiten Textima Süd zunächst nichts von fehlenden Trainingseinheiten aufgrund geschlossener Hallen über den Jahreswechsel zu sehen. Aber die cleveren Gäste sorgten ein ums andere Mal für lange Gesichter der Freibergerinnen. Dank einer starken Defensivleistung der Spielgemeinschaft fanden die VVF-Angriffe selten ihr Ziel. Auch nahmen die Chemnitzerinnen den heimischen Schnellangriff durch gut platzierte Bälle fast vollständig aus dem Spiel. Hinzu kamen viele Fehlaufschläge beim 1. VVF. Am Ende stand nach drei Sätzen der Sieger fest, und die Freibergerinnen mussten alle Hoffnungen auf das zweite Spiel gegen den VSV Oelsnitz setzen.

Aber auch hier sorgten vor allem die hohe Fehlerquote und ein unzureichendes Stellungsspiel für keinen positiven Ausgang. Zwar kämpften sich die Gastgeberinnen immer wieder heran und holten den 3. Satz nach einer furiosen Aufholjagd mit 26:24, doch mehr war ihnen an diesem Tag nicht vergönnt.

"Wir haben im zweiten Spiel immerhin wieder zu unseren starken Aufschlägen zurück gefunden, die allein reichen jedoch nicht aus", so VVF-Trainer Stephan Matos Camacho. "Oft konnten wir den Block nicht schließen und wussten nicht, wo wir in der Abwehr zu stehen haben." Das gilt es nun abzustellen, damit am Ende der Abstieg noch verhindert werden kann. Anfang Februar geht es nun zum Derby nach Brand-Erbisdorf - die Damen des SSV 91 Brand-Erbisdorf feierten am Sonnabend einen ungefährdeten 3:0-Erfolg beim VSV Eintracht Reichenbach und haben sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert.

Ebenfalls eine klare 0:3-Niederlage (19:25,16:25,13:25) kassierten die Frauen des ESV Nassau beim Tabellführer SSV Chemnitz. Spätestens nach dem klaren Sieg der Gastgeber gegen die L.O. Volleys wussten die Nassauerinnen, was auf sie zukommt. "Wir haben nichts zu verlieren und können unbeschwert aufspielen, müssen uns aber intensiv bewegen, um dem schnellen Spiel der Gastgeberinnen Paroli bieten zu können", so Kapitän Claudia Kaden.

Nach einem verheißungsvollen Start schlichen sich bei den Nassauerinnen Annahmeprobleme ein. Diese zogen sich durch alle drei Sätze. Aber sobald die Gäste bei der Annahme sicher standen, verstanden sie es auch, erfolgreich anzugreifen. "Trotz der klaren Niederlage gehen wir erhobenen Hauptes vom Feld", sagte Claudia Kaden. Denn spielerisch und kämpferisch hätte ihr Team viel Gegenwehr geboten: "Die Satzstände spiegeln den Spielverlauf nicht wirklich wider." Jetzt will die Mannschaft konsequenter an der Annahme arbeiten. Vielleicht klappt diese in zwei Wochen in heimischer Halle gegen Oelsnitz und Reichenbach schon besser. (mit ivo/gel)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...