Mit der Weltmeisterin im Ring

Kugelstoßerin Christina Schwanitz ist im September bei ihrem früheren Verein in Hetzdorf zu Gast. Dort geht es wieder um eine gute Sache.

Hetzdorf.

Gut, als neue Europameisterin kann Thilo Matischok, der Vorsitzende des Hetzdorfer SV, Christina Schwanitz im September nicht begrüßen. Dass die Kugelstoßerin, die ihre Karriere einst im kleinen Ortsteil der Gemeinde Halsbrücke begann, bei den Europameisterschaften in Berlin "nur" Silber erkämpfte, tut der Vorfreude auf die erfolgreiche Sportlerin beim Hetzdorfer SV natürlich keinen Abbruch. Immerhin hatte Schwanitz 2014 und 2016 schon zweimal EM-Gold gewonnen, dazu kommt unter anderem der Weltmeistertitel von 2015 in Peking.

"Christina ist eine absolute Vorzeigeathletin. Wir freuen uns sehr, dass sie erneut die Schirmherrschaft für unsere Veranstaltung übernommen hat", sagt Thilo Matischok. Am 8. September richten die Hetzdorfer erneut ihr Benefiz-Kugelstoßen aus, mittlerweile zum dritten Mal. Hobbysportler gehen dann im Hetzdorfer Waldstadion gemeinsam mit Spezialisten in den Kugelstoßring. Jeweils vier Nichtaktive bilden mit einem Aktiven ein Team, erklärt der Vereinschef - wobei jedes Team einen Sponsor benötigt. Dieser legt auch die Summe pro gestoßenem Meter fest. Der komplette Erlös der Veranstaltung kommt dem Freiberger Kinderschutzbund zugute.

Bei der zweiten Auflage 2016 waren fast 6000 Euro zusammengekommen. Neben Christina Schwanitz waren damals auch Bundestrainer Sven Lang, Sprinterin Rebekka Haase, Weitspringerin Annika Gärtz und Sprint-Bundestrainer Jörg Möckel in Hetzdorf zu Gast. Und auch in diesem Jahr wird die erfolgreiche Kugelstoßerin vom LV Erzgebirge, seit einem Jahr Mutter von Zwillingen, Leistungssportler aus ihrem Verein mit ins Waldstadion bringen, sagt Matischok. "Zehn Teams haben bereits fest zugesagt", so der Vereinsvorsitzende. Interessierte Hobbysportler können sich noch beim Hetzdorfer SV anmelden.

Seit fünf Jahren steht Thilo Matischok an der Spitze des HSV, der rund 270 Mitglieder zählt. 2014 hatte Dietmar Thomas nach 24-jähriger Präsidentschaft die Vereinsfahne an den selbstständigen Bauingenieur übergeben.

Größte Abteilung sind die Fußballer (aktuell vier Mannschaften im Spielbetrieb), dazu kommen Leichtathleten, junge Tennissportler, sowie die Abteilungen Männersport, Präventivsport und Nordic Walking, zählt der HSV-Chef auf. Der 58-jährige tritt selbst noch bei den Alten Herren an den Ball und hofft dort, die 300 Spiele noch komplett zu machen. "13 Partien fehlen noch."

Christina Schwanitz ist seit drei Jahren Ehrenmitglied beim Hetzdorfer SV. Unter den Fittichen von Trainer Jörg Hüsken hatte die gebürtige Dresdnerin einst im Waldstadion mit der Leichtathletik begonnen und dann den Weg zum Leistungssport eingeschlagen. 2001 war die Kugelstoßerin von Burkersdorf nach Baden-Württemberg umgezogen, wo sie beim SV Neckarsulm trainierte. Acht Jahre später kehrte die heute 32-Jährige nach Sachsen zurück und startet seitdem für den LV 90 Erzgebirge.

Von dort wird die erfolgreiche Kugelstoßerin, die eine Bestweite von 20,77 Meter zu Buche stehen hat, in zwei Wochen auch wieder einige Athleten mit ins Hetzdorfer Waldstadion bringen.

3. Benefizkugelstoßen in Hetzdorf: Samstag, 8. September, 13 Uhr, Waldstadion; Anmeldungen: hetzdorfersv@web.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...