Mit Rückenwind an hohe Hürde

Auf die Freiberger Handballer wartet mit Bad Blankenburg der nächste dicke Brocken. Mit einem Auge schauen sie derzeit aber auch nach Wien.

Freiberg.

Natürlich konzentrieren sich Matej Harvan, Dominik Gelnar und Miroslav Jahn vor allem auf die nächste Aufgabe der HSG Freiberg in der Mitteldeutschen Oberliga. Die heißt am Sonnabend HSV Bad Blankenburg. Aber das tschechische Trio blickt auch interessiert nach Wien: In Österreichs Hauptstadt spielen Tschechiens Handballer in der Hauptrunde der EM - und mit Jan Mojzis ist ein bisheriger Freiberger Teamkollege dabei. "Das ist eine sehr schöne Überraschung", freut sich Matej Harvan. Innerhalb von einem halben Jahr aus Liga 4 ins Nationalteam sei es ein großer Schritt, so der 19-Jährige, der drei Jahre mit Mojzis im HSG-Trikot spielte.

Im Sommer war Zwei-Meter-Hüne Mojzis aus Freiberg zum Zweitligisten TV Emsdetten gegangen, wo er Tschechiens Nationaltrainer Daniel Kubes - auch Vereinscoach in Emsdetten - so überzeugte, dass er ihn mit zur EM nahm. Die gesamte Mannschaft sei stolz auf Jan und freue sich mit ihm über die Entwicklung, so Harvan. "Ich glaube, er hat sogar schon ein Tor gemacht."

Auch Matej Harvan steht bereits im Notizbuch der Auswahltrainer. Im Dezember erhielt der 19-Jährige eine Einladung zum tschechischen U-20-Nationalteam. Er musste aber absagen, da er sich verletzt hatte und im letzten Spiel des alten Jahres (gegen Oebisfelde) auch bei seiner Mannschaft sein wollte. Er träume natürlich von der Nationalmannschaft, aber der Traum sei im Moment sehr fern, so der junge Mann aus Most schmunzelnd.

Real ist, dass sich der junge Rechtshänder in der Oberliga durchgebissen hat. "Ihm gehört mit seinem Potenzial und seiner Klarheit im Kopf die Zukunft auf der Spielmacherposition", so Co-Trainer Andreas Tietze. Matej sei ein lernwilliger Spieler, der immer mit vollem Einsatz zu Werke gehe - sowohl im Training als auch im Spiel. Und er möchte auch gern weiter in Freiberg spielen, sagt Harvan. Sein Vertrag bei der HSG läuft bis 2021. Nachdem er sein Abitur gemacht hatte, lernt er intensiv Englisch. "Ich möchte gern ein englischsprachiges Studium an einer Uni in Deutschland oder in Prag absolvieren - zum Beispiel Internationales Management."

Zuvor wartet aber die Hausaufgabe gegen den Tabellendritten Bad Blankenburg (18:12 Punkte) auf die HSG (6./15:15). Die Mannschaft müsse sich nach dem 26:38 beim HC Burgenland steigern, weiß auch Harvan. "Im Angriff waren wir nicht so schlecht", so der Rückraumspieler. Schwachpunkt war die Abwehrarbeit: "Wir haben nicht das gemacht, was besprochen war." 38 Gegentore seien viel zu viele. "Das müssen wir abstellen." Zuvor verfolgen Matej Harvan und seine Teamkollegen jedoch den nächsten Auftritt von Jan Mojzis bei der EM - der mit einem weiteren Sieg Tschechiens vielleicht auch für zusätzlichen Rückenwind bei den HSG-Dachsen sorgen könnte.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...