Mit Rückenwind ins Derby

Die Kreisliga-Fußballer aus Göritzhain sind mit zwei Siegen in die Saison gestartet. Am Sonntag sind sie im Kreispokal in Taura sogar favorisiert.

Göritzhain.

Ringo Gründel ist derzeit tiefenentspannt, wenn der Trainer des SV Rotation Göritzhain auf die sportliche Situation seines Teams angesprochen wird. "Es läuft in der Tat ganz gut", sagt der 48-Jährige, der im Sommer in seine vierte Saison als Göritzhainer Coach ging.

Für Rotation ist es die zweite in der Kreisliga -und da sind sie gut aus den Startlöchern gekommen. Nach dem Auftakterfolg beim TSV Dittersbach (2:1) ließ seine Mannschaft im ersten Heimspiel gegen den FSV Zettlitz einen weiteren 2:1-Sieg folgen. "Das war schon ein Duell zweier Mannschaften, die in dieser Saison in der Kreisliga sicher oben mitreden werden - und wir waren letztlich der glückliche Sieger", sagt Gründel. Glücklich kam vor allem die Göritzhainer Führung zustande: Einen eigentlich harmlosen Schuss von Sebastian Haubold habe der Zettlitzer Torwart mit dem Fuß stoppen wollen, so Gründel. "Doch dann rollte ihm der Ball unter der Sohle durch." Zettlitz glich in der 49.Minute durch Schikor aus, den Siegtreffer erzielte Florian Igel in der 70. Minute. "Der FSV hatte aber auch noch einige Möglichkeiten, die sie zu unseren Gunsten nicht genutzt haben", so Gründel.

Der Trainer kann in dieser Saison auf einen Kader von rund 20 Spielern zurückgreifen. Neu im Team sind Torwart Richard Weinrich, der aus Burgstädt kam, sowie Jawad Faghiri. Der 18-Jährige wirbelte zuletzt bei der inzwischen aufgelösten A-Jugend des BSC Motor Rochlitz und ist in Göritzhain schon ein Gewinn. "In den Testspielen hat er bereits oft getroffen und auch in der Liga schafft er besonders durch seine Technik und Laufstärke Räume für die Mitspieler", so Gründel.

Am Wochenende reist sein Team in der 1. Pokalrunde zu Kreisklasse-Vertreter FSV Taura. Beide Vereine hatten vor einigen Jahren sogar gemeinsame Spielgemeinschaften. "Daher ist es schon ein kleines Derby", sagt SV-Vereinschef Benjamin Zschage. Im Nachwuchs geht Göritzhain inzwischen andere Wege: Im Sommer wurde eine Kooperation mit dem SV Fortschritt Lunzenau geschlossen. Ziel ist es, dass die beiden Vereine langfristig in allen Altersklassen Spielgemeinschaften bilden können. "Bei den Kleinfeld-Teams haben wir sie schon", so Zschage. (rosd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...