Mittelsachsen erleben olympisches Flair

Vier Skispringer des SVBlau-Weiß Dittersbach starteten bei den 3. Winter World Masters Games in Tirol. Und ein Ex-Freiberger holte sogar Gold.

Dittersbach/Freiberg.

Andreas Goldberger und Martin Koch - Freunde des Skispringens dürften bei diesen Namen immer noch mit der Zunge schnalzen. Vier Sportlern des SV Blau-Weiß Dittersbach war es vergönnt, mit den ehemaligen Weltklasseathleten gemeinsam in die Spur zu gehen. "Es war ein tolles Erlebnis - wie bei Olympia", schwärmte Oliver Böhme nach der Rückkehr von den 3. Winter World Masters Games aus Innsbruck.

Die vier Dittersbacher gehörten zu den 150 Skispringern, die bei diesen Seniorenspielen ihre Besten auf der kleinen Schanze (K-Punkt 68 m) und dem 99-m-Bakken ermittelten. Auf der großen Schanze in Seefeld sprang Tobias Schröter in der Altersklasse 35 bis 39 Jahre beim Sieg von Ex-Olympiasieger Koch (98/100,5) mit Weiten von 84 und 80,5 m auf Platz 7. Oliver Böhme (AK 40 bis 44) verpasste als Vierter knapp das Podest. Nach Weiten von 84,5 und 93,5m fehlten dem 42-Jährigen ganze zwei Punkte zur Bronzemedaille. Henrik Vogel (57) wurde Fünfter seiner Altersklasse ( 72,5/66 m). Für den weitesten Sprung der Konkurrenz sorgte Andreas Goldberger (38), Weltmeister von 2001, mit 102 m.

Auch auf der kleinen Schanze verpasste die kleine Delegation aus dem Erzgebirge eine Medaille. Schröter wurde mit Weiten von 67 und 68 m Vierter. Platz 1 ging erneut an den Österreicher Koch (70/68 m). Oliver Böhme (63,5/69,5) musste sich diesmal mit Platz 7 begnügen. Ebenfalls Siebter wurde Maik Fraulob in der AK 50 bis 54, der 61 und 58,5 m sprang. In der AK 55 bis 59 kam Henrik Vogel auf Rang 9 unter 16 Startern (52/51,5). Insgesamt sei die Bilanz absolut okay, war Oliver Böhme zufrieden. "Die Konkurrenz ist wirklich stark gewesen", so der zweifache Senioren-Weltmeister. Aktive aus zwölf Nationen standen auf der Schanze, darunter viele Norweger, Finnen und Österreicher.

Insgesamt vereinten die Winter World Masters Games 3000 Athleten. Neben den nordischen Disziplinen waren auch Biathlon, Eiskunstlauf und Ski-Orientierungslauf im Programm. Dort holte sich der frühere Freiberger Bernd Kohlschmidt in der stark besetzten AK 40 sowohl im Sprint als auch über die Langstrecke die Goldmedaille. Über die Mitteldistanz gewann der 40-Jährige, der seit Jahren in Seefeld lebt, Bronze. Die Rennen der Skiorientierungsläufer zählten zudem als offizielle Senioren-Weltmeisterschaft. (sb)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.