Mittweidaerin mit gutem Einstand

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Mittweida.

Nach einer Verletzung am Bein hat Leichtathletin Anne Weigold von der LG Mittweida eigentlich gar keine Hallensaison bestreiten wollen. Beim Abendsportfest des LAC Erdgas Chemnitz stieg sie nun trotzdem in die diesjährigen Wettkämpfe unterm Hallendach ein. "Und das mit einem akzeptablen Ergebnis", sagt ihr Trainer Michael Sperling erfreut. Sie lief die 60 Meter Hürden in 8,47 Sekunden und blieb damit nur neun Hundertstel über ihrer persönlichen Bestleistung. "Es war noch viel Vorsicht dabei, aber das ist nach so einer Verletzung normal", so Sperling. Sein Schützling hatte sich im alten Jahr eine Muskelverletzung zugezogen. Am Wettkampf in Chemnitz durften nur Bundeskader-Athleten teilnehmen. Anne Weigold, die 2020 erstmals in den Perspektivkader des DLV, der eine Stufe unter dem Olympiakader angesiedelt ist, berufen wurde, plant nun auch einen Start bei der Deutschen Hallenmeisterschaft am 20. Februar in Dortmund. Unter freiem Himmel feierte die 22-jährige Hürdensprinterin im vergangenen August mit der Silbermedaille bei den Frauen ihren bisher größten Erfolg. (rosd)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.