Motorsport - In Frankreich aufs Podest gerast

Die 900 Kilometer lange Anreise zum Circuit de Dijon, einer Rennstrecke in Frankreich, hat sich für Rico Vetter und seine Crew gelohnt. Denn bei den beiden Rennen der deutschen Langstreckenmeisterschaft ist der Motorradpilot aus dem Oederaner Ortsteil Börnichen ganz vorn mitgefahren. Während er im ersten Lauf Zweiter wurde, gewann Vetter im zweiten Umlauf mit seiner Kawasaki ZX 6. "Es waren harte, aber faire Duelle um die Podestplätze", sagt der Oederaner. Er freue sich, dass er nach seinem Sturz auf dem Sachsenring im Juli schnell wieder in die Spur gefunden habe. Durch seine Frankreich-Resultate baute Vetter die Gesamtführung in der Klasse Moto 600 aus. Die nächsten Wettbewerbe finden am 18./19. August in Oschersleben statt. (kbe)

0Kommentare Kommentar schreiben