Muldaer Offensive in Hochform

In der 2. Runde des Kreispokals haben die Fußballer aus Mulda den Hainichener FV 8:3 bezwungen. Alle 15 Partien waren nach der regulären Spielzeit entschieden, eine weitere wurde nicht angepfiffen.

Mulda/Hainichen.

So ein Ergebnis hätten wohl die wenigsten erwartet. Mit 8:3 (3:1) hat der SV Mulda den Hainichener SV aus dem Pokal geschossen. Der Hainichener Trainer Mirko Zaeske war nach dem Spiel ratlos über die Leistung seiner Mannschaft. "Wir haben absolut keine Einstellung auf dem Platz gezeigt, das war eine geschlossene Fehlleistung." Sein Team habe zwar drei Tore erzielt, aber dies sei nur passiert, weil der Gegner es zugelassen habe. Der Hainichener Coach ist sich sicher, dass im nächsten Spiel einige Änderungen in der Aufstellung zu sehen sein werden. "Da spielen wir ja auch nur gegen Langenau", versuchte er sich mit Galgenhumor zu helfen. Langenau ist die Torfabrik der Mittelsachsenliga und erzielte bisher in sieben Partien 40 Treffer.

Für die Muldaer trugen sich gegen den HFV Luis Schlesier, Eric Baumgart und Robby Kurz als Doppeltorschützen ein. Christoph Jung und Henry Anschütz sorgten zum Ende für den Kantersieg, der in der Höhe verdient war. "Wir haben ein etwas defensiveres System gespielt als sonst. Das hat die Hainichener wohl auch ein Stück weit überrascht", freute sich der Muldaer Kapitän Andy Lippmann. Sobald die Gäste im Defensivkonstrukt der Muldaer hängen blieben, sorgten die schnellen Offensivspieler für viele gefährliche Konter. Vor allem in der ersten Halbzeit ging die Taktik auf. "Das erste Gegentor kurz vor der Pause war zwar ärgerlich, aber hat unsere Sinne wieder geschärft, sodass wir die Partie anschließend konzentrierter gespielt haben", sagte Lippmann, der derzeit auch Trainer ist, da Karsten Stehr vor einigen Wochen zurücktrat. "Ich merke selbst, dass es eine schwierige Aufgabe ist, so viele Spieler zu trainieren und möchte unserem ehemaligen Coach für sein Engagement danken."

Auch in den weiteren Pokalspielen flogen Mittelsachsenligisten raus - und das nicht nur in direkten Duellen. Hartmannsdorfer SV - SV Geringswalde/Schweikershain 2:1 (1:0): Mit den Geringswaldern hat sich nach Germania Mittweida II der zweite Halbfinalist aus der Vorsaison verabschiedet. "Die Niederlage geht in Ordnung", sagte Trainersohn Niklas Vogel, der selbst 90Minuten mitwirkte. "Besonders in der ersten Halbzeit waren wir nicht auf der Höhe." Eric Scheel brachte die Hausherren mit einem Schuss in den Winkel in Führung (43.). Diese baute Patrick Schmieder in der 72.Minute aus. Der Anschluss durch Oliver Otto in der Nachspielzeit kam zu spät.

TSV Großwaltersdorf/Eppendorf - BSC Freiberg II 1:0 (0:0): Der 1:0-Erfolg für den TSV war sinnbildlich für das nicht schöne, aber hart umkämpfte Spiel. "Wenn es fußballerisch nicht läuft, müssen wir über den Willen gewinnen und den haben wir auch gezeigt", freute sich der Großwaltersdorfer Trainer Robert Hohlfeld. Das goldene Tor zum Weiterkommen schoss David Krauße in der 68. Minute.

1. FC Postschänke Burkersdorf - TSV Langhennersdorf 1:8 (1:2): Der TSV Langhennersdorf hat den Klassenunterschied deutlich gemacht. In der ersten Hälfte hielt der Elfte der Mittelsachsenklasse zwar noch mit, aber nach der Pause schossen sich die Langhennersdorfer in einen Rausch. Erik Pomp traf dreifach.

SV Wacker Auerswalde - Oederaner SC 2:1 (1:0): Der Tabellenführer der Mittelsachsenklasse ist für den Vierten der Mittelsachsenliga zum Stolperstein geworden. Thomas Wiedemann brachte die Hausherren kurz vor der Halbzeit per Elfmeter in Führung (42.). Diese glich Kevin Thiele zehn Minuten nach Wiederanpfiff aus (55.). Martin Winter gelang in der 65. Minute das Siegtor.

Oederaner SC II - Barkas Frankenberg 1:0 (0:0): Während die erste OSC-Mannschaft die Segel streichen musste, schaffte die zweite (Kreisklasse) die wohl dickste Überraschung der Runde. Sie schlug die drei Klassen höher angesiedelten Frankenberger 1:0. Das goldene Tor markierte Toni Bellmann in der 79.Minute.

SV Rotation Göritzhain - SV Fortschritt Lunzenau 2:3 (1:1): Das Lokalderby drohte in die Verlängerung zu gehen. Doch in der Nachspielzeit schoss Michel Mäßig mit seinem zweiten Treffer die Gäste in die nächste Runde. Er traf zuvor bereits zum zwischenzeitlichen 2:1 (58.) für den Finalisten der Vorsaison. Jawad Faghiri markierte den Ausgleich (75.). Der Göritzhainer Vereinschef Benjamin Zschage brachte sein Team per Freistoß in Führung (13.), diese glich Fabian Hartmann mit einem Traumtor (21.) aus.

TSV Großwaltersdorf/E. II - Fortuna Langenau abgesagt: Der Heimverein begründete die Absage mit Spielermangel. Die Langenauer ziehen kampflos in die nächste Runde ein, die am kommenden Wochenende ausgelost werden soll.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...