Oederanerin läuft nach vorn

Mittelsachsens junge Leichathleten haben im Mittweidaer Schwanenteichstadion aufgetrumpft. Bei den Landestitelkämpfen der U 16 räumte vor allem die TSG Oederan ab.

Mittweida/Oederan/Freiberg.

Hinter den Verantwortlichen des TSV Fortschritt Mittweida liegt ein ereignisreiches Wochenende. Der Verein war im Schwanenteichstadion Gastgeber von gleich zwei Veranstaltungen - am Samstag kämpften Mittelsachsens Leichtathleten bei der Mehrkampf-Kreismeisterschaft um die Titel, am Sonntag stand die Landesmeisterschaft der Altersklasse U16 auf dem Programm. Organisator Maik Metzler zeigte sich zufrieden. "Alles hat reibungslos funktioniert, und auch das Wetter war sehr sportlerfreundlich", sagt der Abteilungsleiter des TSV Fortschritt. Dabei hatten er und sein Team ein straffes Programm zu stemmen: Am Samstag waren 181 Aktive am Start, am Sonntag gar 250 aus ganz Sachsen. "Für viele war die Landesmeisterschaft in diesem Jahr der Saisonhöhepunkt", erklärt Metzler.

Mittendrin im großen Starterfeld standen sechs junge Sportlerinnen aus dem kleinen Oederan, "die sich überaus achtbar geschlagen haben", lobt Trainer Uwe Bellmann. Allen voran Anna Weichelt, die über die 300 Meter in 42,41 Sekunden zu Gold sprintete. Die 15-Jährige sei in ihrer Paradedisziplin der starken Konkurrenz förmlich davongeflogen, schwärmt Bellmann. "Anna hatte am Vormittag auf ihre Siegchancen über 100 Meter verzichtet - genau die richtige Entscheidung", so der TSG-Coach. Zudem lief sein Schützling über 80 Meter Hürden in 12,51 Sekunden zur Silbermedaille.

Aber auch die anderen Oederanerinnen überzeugten. So sprintete Emily Liebscher in der AK 14 über 100 Meter in 13,65 Sekunden ins B-Finale ihrer Altersklasse - "trotz Muskelkater", berichtet Bellmann. Zwei Tage zuvor trug sie beim Nepallauf des Brander Cottagymnasiums mit 16 Stadionrunden zum Spendenerfolg der Veranstaltung bei. Im Hochsprung hatte die TSG Oederan mit Franziska Berndt ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Sie scheiterte erst an der späteren Sieghöhe von 1,54 m und belegte Platz 3. Ihre übersprungenen 1,51 m waren persönliche Bestleistung für die 14-Jährige. Platz 4 in der Sprintstaffel über viermal 100 Meter rundete das gute Abschneiden der TSG ab: Josefine Stange, Emily Liebscher, Judy Dornblut und Anna Weichelt mussten in 52,44 Sekunden nur der SG Erzgebirge und zwei Staffeln des Dresdner SC den Vortritt lassen. Die Oederaner Mädchen liefen als jüngste Staffel im Feld auch Bestzeit - trotz suboptimaler Wechsel, so Bellmann. Zudem sei die TSG Oederan einer der wenigen Vereine, der eine reine Vereinsstaffel stellen kann, erklärt der Trainer.

Bei der Kreismeisterschaft hatte die Oederanerin Judy Dornblut am Tag zuvor den Fünfkampf der AK 12 gewonnen. Zwei Kreismeistertitel gab es für die Sportler des TVL Freiberg: In der AK 8 gewann Jan Stöcker den Vierkampf, während Nils Wagner Erster im Fünfkampf der AK 10 wurde. Auch bei den Landestitelkämpfen überzeugten zwei junge TVL-Athleten: Sarah Tilch (14) sprintete im A-Finale über 100 Meter in 13,51 s auf Platz5, Alexander Grobitzsch wurde im Diskuswerfen der AK 15 mit 33,82 m Sechster.

Insgesamt sechsmal durften die Leichtathleten des Freiberger PSV bei den Kreismeisterschaften aufs Podest klettern. Enna Opitz wurde im Fünfkampf der AK 12 mit 2215 Punkten Zweite vor ihre Teamkollegin Annika Mai (2082). Dazu kamen weitere vier Bronzemedaillen: Linus Schurig kam im Dreikampf der AK 7 ebenso auf Platz 3 wie Viktoria Sagi im Vierkampf der AK 9, während Ben Waldmann (AK 10) und Anna Guhl (AK11) ihren Fünfkampf ebenfalls als Dritte meisterten.

Viermal Edelmetall gab es für den SSV 91 Brand-Erbisdorf. Yannis Ludwig wurde mit 2022 Punkten Kreismeister im Fünfkampf der elfjährigen Jungen. "Dabei gewann er vier der fünf Einzeldisziplinen", lobt Trainer Jens Schlegel. Jeweils Silber erkämpften Suki Pfeiffer (W 13) mit 2180 Punkten sowie Finn Erler mit 1165 Punkten im Vierkampf der AK9, während sich Bruno Remus in der AK 8 Platz 3 sicherte (1060 Punkte). Dazu kamen zwei 5. Plätze durch Jule Weidensdorfer (W 10) und Marlon Brusky (M 11). "Alles in allem eine sehr gute Bilanz für uns", freute sich Übungsleiter Schlegel.

So langsam neigt sich die Freiluft-Saison aber dem Ende entgegen. Am Wochenende wartet in Freiberg mit den Kinder- und Jugendspielen nochmals ein Höhepunkt. Dort kämpfen Sportler bis zur U12 um Medaillen. (mit rosd/scsu/fac/sj)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.