Ohne Spaß an die Tabellenspitze

Der TSV Großwaltersdorf/ Eppendorf führt nach dem 2:1 gegen Flöha die Fußball-Mittelsachsenliga an. Das Spitzenspiel war allerdings alles andere als ein Leckerbissen.

Großwaltersdorf.

Hoffentlich sind Eltern, die gestern mit ihren Kindern das Duell der Fußball-Mittelsachsenliga zwischen dem TSV Großwaltersdorf/Eppendorf und dem TSV Flöha verfolgt haben, auf dem Rückweg ihrem Erziehungsauftrag nachgekommen. Denn sie müssten einen dringenden Appell an den Nachwuchs gerichtet haben, später nie so Fußball zu spielen, wie es die beiden Kontrahenten auf dem Großwaltersdorfer Sportplatz getan haben. Zwar gab es beim 2:1-Sieg der Gastgeber drei Tore zu sehen - doch was sich sonst im Spitzenspiel auf dem ramponierten Rasen abspielte, war statt einer Fußball-Delikatesse ganz schwere Kost.

So sah es auch der Großwaltersdorfer Trainer Robert Hohlfeld. "Ich hoffe, dass nicht jedes Spiel so wird, wie das heute. Denn so macht es keinen Spaß Fußball zu spielen." Tatsächlich war die Partie von vielen Fouls und Stänkereien geprägt, ein Spielfluss kam kaum zustande. Beide Fanlager hatten zwar jeweils die gegenüberliegende Seite als Bösewicht ausgemacht. Doch Fakt ist, dass sich keiner der zu Beginn noch 22 Spieler mit Ruhm bekleckerte.

Die Führung der Platzherren besorgte in der 12. Minute ein Flöhaer: Franz Schwarz beförderte das Spielgerät in die eigenen Maschen. Danach gab es in den Strafräumen wenig Packendes zu sehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schickte der Schiedsrichter den Großwaltersdorfer Erik Sarodnik nach einem Foul und einer anschließenden Diskussion mit dem gelb-roten Karton vorzeitig zum Duschen. Nach einer knappen Stunde stand der Schiedsrichter erneut im Fokus, als er den Großwaltersdorfern einen Elfmeter zusprach. Sandro Faßke lief an und versenkte den Ball zum 2:0, wobei Flöhas Torhüter Pascal Clauß die Hände noch an der Kugel hatte. Ein knappe Viertelstunde vor dem Abpfiff durfte dann auch der Flöhaer Marvin Giesecke seine Sachen vorzeitig packen - er sah nach einem Foulspiel ebenfalls Gelb-Rot. In der 84. Minute traf Franz Schwarz vom Elfmeterpunkt noch zum 1:2.

"Wir haben am Ende auch gewonnen, weil wir defensiv sehr gut standen", sagte Hohlfeld. Der Vollständigkeit halber sei aber erwähnt, dass die Großwaltersdorfer Verteidigung kaum vor große Aufgaben gestellt wurde. Flöhas Trainer Steffen Bergmann fasste die 90 Minuten so zusammen: "Wer kaum Chancen hat, kann kaum Tore schießen. Und wer zu wenig Tore schießt, kann nicht gewinnen. Unsere erste klare Chance hatten wir in der Nachspielzeit." Für sein Team war es die erste Niederlage in der noch jungen Saison. Der TSV Großwaltersdorf/Eppendorf besitzt dagegen weiter eine weiße Weste und führt mit der Maximalpunktzahl von 12 Zählern das Klassement der Mittelsachsenliga an. Flöha liegt nach vier Spieltagen auf Platz 4 (7).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...