Premiere an Brettern gelingt

Die Geringswalder Schachspieler treten diese Saison in einer Spielgemeinschaft an. Nach der ersten Partie zählen sie schon zu den Favoriten.

Geringswalde/Hainichen.

Am ersten Spieltag der Saison in der 1.Schach-Bezirksklasse hat eine neue Spielgemeinschaft gleich ein Ausrufezeichen gesetzt. Die SpG Geringswalde/Hartha gewann bei Fortschritt Mittweida mit 5,5:2,5.

"Durch den Zusammenschluss von Geringswalde und Hartha ist eine starke Mannschaft entstanden, die um Platz 1 mitspielen kann", sagt der Mittweidaer Reiner Damm, der ein Remis holte. "Durch den Ausfall von zwei Stammspielern hatten wir letztlich keine Chance."

Aus der Not geboren ist die neue Spielgemeinschaft jedoch nicht. Bereits im vergangenen Jahr gab es Überlegungen eines Zusammenschlusses. Nun haben beide Vereine ihre besten Spieler in einem Team gebündelt und sich neue Ziele gesetzt: "Wir wollen schon unter die besten drei Mannschaften der Staffel kommen", sagt Mannschaftsleiter Daniel Bernhardt, der bei TuS Hartha zugleich der Chef der Schachabteilung ist. Im Vergleich mit den anderen neun Teams habe Geringswalde-Hartha nominell die zweithöchste Spielstärke. Dies solle sich am Ende auch in der Platzierung niederschlagen, sagt Bernhardt.

In der vergangenen Saison hatten beide Mannschaften noch gegen den Abstieg aus der 1. Bezirksklasse gekämpft - letztlich erfolgreich. Doch angesichts zu weniger Ersatzspieler war die Personalsituation immer angespannt. Nachdem der Verband die Möglichkeit von Spielgemeinschaften geschaffen hat, machen Geringswalde und Hartha nun davon Gebrauch.

Gegen den Abstieg werden die Teams in der 1. Bezirksklasse diesmal ohnehin nicht spielen. "Es wird keinen Absteiger geben", sagt Bernhardt mit Blick auf anstehende Veränderungen. Die beiden Bezirksklasse-Staffeln sollen 2020 zusammengelegt werden.

Motor Hainichen ist ebenfalls erfolgreich in die Saison der 1. Landesklasse gestartet. Hainichen siegte in Blumenau mit 4,5:3,5. "Ein verdienter Sieg, der im Abstiegskampf wichtig sein kann", sagte Motor-Spieler Uwe Leichsnering. In der 2. Landesklasse verlor Aufsteiger Turbine Frankenberg zum Auftakt gegen Wilkau-Haßlau mit 3:5. "Es wird schwer, in dieser Liga zu punkten", sagt Abteilungsleiter Claus Fischer. (reda/un/ulei/fic)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...