Quartett vor interessanten Aufgaben

Während die Mittweidaer Fußballer bereits ihr drittes Testspiel bestreiten, überprüft Fortuna Langenau erstmals die Form. Der SV Lichtenberg weicht für sein Heimspiel an die tschechische Grenze aus.

Mittweida/Freiberg.

Nach den ersten zwei erfolgreichen Übungsspielen (2:0 beim SV Wesenitztal und 2:1 beim Meißner SV) gehen die Landesliga-Fußballer von Germania Mittweida am Sonntag wieder auf Reisen. Bei Landesklasse-Vertreter SV Eintracht Sermuth muss Trainer Uwe Schneider allerdings nicht groß an der Aufstellung feilen.

"Die Rotation ergibt sich bei uns von allein, da einige Jungs in den Urlaub fahren und andere wiederkommen", erklärt der Coach. Unter anderem kehrt Felix Ebert zurück, während Roy Blankenburg Ferien hat. "Wir haben in dieser Woche dreimal intensiv trainiert - nun gilt es, dass auch die Rückkehrer langsam in den Rhythmus finden", sagt Schneider vor dem Gastspiel an der Muldenvereinigung im Colditzer Ortsteil. Beide Teams standen sich bereits in der vorigen Saison zweimal gegenüber und spielten jeweils remis. In Sermuth trennten sich Eintracht und Germania 2:2, in Mittweida hieß es im Februar 0:0.

Die Kicker des SV Lichtenberg treffen am Samstag auf einen künftigen Mittweidaer Liga-Kontrahenten - die SG Dresden-Striesen. Nach dem 11:4-Torefestival im ersten Test gegen den TSV Langhennersdorf wird SVL-Coach Manuel Kluge den Fokus gegen den Sachsenligisten mehr auf die Defensive legen müssen: "Diesmal wollen wir nicht so viele Gegentore kassieren." Aufgrund der Ferien und einiger Verletzter stehen ihm nur 14 Akteure zur Verfügung. "Daher müssen viele über 90 Minuten gehen." Sein Team hat auf dem Papier zwar Heimrecht, muss aber dennoch reisen: Die Partie wird in Deutschneudorf ausgetragen, da die Dresdener dort im Trainingslager weilen.

Richtig gut in Form sieht Spielertrainer Rico Thomas vom BSC Freiberg sein Team. "Obwohl wir noch konditionelle Grundlagen legen, sah das beim 4:0 gegen Pirna-Copitz schon sehr gut aus." Am Sonntag empfangen die Freiberger mit Motor Marienberg den nächsten Sachsenligisten. "Ich denke, dass diese Partie schwieriger wird, da Marienberg etwas länger im Training ist", so Thomas. Dennoch hofft er auf eine ähnliche Leistung wie in der Vorwoche. "Die Mannschaft arbeitet ruhig und konzentriert." Die angekündigte Hitze sollte daher kein Problem für sein Team sein.

Erstmals seit dem Kreispokalfinale gegen Wacker Auerswalde (5:1) vor einem Monat gehen die Fußballer von Fortuna Langenau wieder auf Torejagd. Sie empfangen am Sonntag Concordia Schneeberg (Landesklasse West).

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.