Rebellen klauen die Punkte

Die Freiberg Phantoms haben gegen den Primus der Landesliga Ost aus dem Vogtland mit 7:30 verloren. Die American Footballer entdeckten aber auch positive Aspekte.

Freiberg.

Eric Dammann hat gestern ganz schön eingesteckt. Auf dem Feld wurde der American-Football-Spieler der Freiberg Phantoms von den Vogtland Rebels ein paar Mal unsanft gestoppt. Doch auch abseits des Platzes blieb er nicht verschont. Früh im ersten Viertel erwischte ihn eine Wespe und stach ihn in den Arm. Während das Insekt auf frischer Tat von Mitspieler Max Hobeck gestellt und erledigt wurde, gelang die Revanche auf dem Rasen nicht ganz so gut. Zwar erzielte Eric Dammann einen Touchdown, das Spiel der Landesliga Ost verloren die Freiberger in ihrer Heimspielstätte im Sportpark Großschirma jedoch mit 7:30.

Ein gebrauchter Tag war es für den Ballträger dennoch nicht. "Niederlagen sind nicht schön, aber das Spiel selbst hat mir Spaß gemacht", so Dammann. Vor allem die harte Gangart des Gegners habe ihn gefordert und auch zugesagt. In der Tat schenkten sich die beiden Teams in Sachen Körpereinsatz nichts. Ein ums andere Mal hörten die knapp über 100 Zuschauer das Knallen der Ausrüstung, wenn sich die Kontrahenten gegenseitig zu Boden brachten. Spielerisch hatte die Abteilung des BSC den ungeschlagenen Tabellenführer aus dem Vogtland nur selten etwas entgegenzusetzen. Für Dammann nicht überraschend: "Die Rebels spielen schon ewig, für uns ist es die erste Saison, da müssen wir noch einiges lernen."

Auch Cheftrainer Andreas Bärisch sah gegenüber der 8:33-Niederlage am 17. Juni im Vogtland und gegenüber dem 9:48 vor drei Wochen gegen Dresden Fortschritte. "Von der Einstellung her war das Spiel viel besser", so der Übungsleiter. Gerade die Defensive habe gegen den Tabellenführer gut gestanden. Doch die Offensive tat sich über weite Strecken des Spiels schwer, Raumgewinne zu erarbeiten. Gepaart mit kurzen und geblockten Befreiungsschlägen brachten die Phantoms ihre Gäste oft in gute Feldpositionen.

Exemplarisch war dafür bereits die erste Angriffsserie der Gastgeber. Die Phantoms kamen kaum vorwärts und ihr Punt - eine Art Befreiungsschlag per Schuss, der den Gegner möglichst weit in dessen Hälfte zurückdrängen soll - geriet zu kurz. Die Rebels übernahmen den Ball in der Freiberger Hälfte und legten die 38 Yards bis zur Endzone der Phantoms für einen Touchdown zurück.

Kurz vor der Halbzeit erhöhten die Gäste mit ihrem zweiten Touchdown zur 15:0-Pausenführung. Im dritten Viertel dominierten die Defensivreihen und es gab keine weiteren Punkte. Erst nachdem die Rebels einen Punt der Freiberger blockten, wurden wieder Zähler notiert. Diesmal mussten die Vogtländer nur knapp zehn Yards für Touchdown Nummer 3 zurücklegen. Im Anschluss erzielte Eric Dammann seinen Touchdown. Die Phantoms gingen noch mal ins Risiko, wurden dafür allerdings mit weiteren Gegenpunkten zum 7:30-Endstand bestraft. Bereits am Sonntag treten die Freiberger (ein Sieg, fünf Niederlagen) beim noch sieglosen Tabellenschlusslicht Wittenberg an.

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...