Returns im Blumenmeer

Die Tennisspieler des TCFrankenberg bestreiten in diesem Jahr eine ganz besondere Saison. Dem Trubel der Landesgartenschau nebenan können sie nur Positives abgewinnen.

Frankenberg.

Die Umgebung auf der Tennisanlage des TC Frankenberg ist in diesem Jahr besonders idyllisch. Denn die Frankenberger tragen ihre Heimspiele direkt auf dem Gelände der Landesgartenschau aus. Doch am vergangenen Samstag war es bei den Bezirksklasse-Herren nicht nur laut, sondern auch kalt. Gestört hat es die Sandplatz-Asse aus der Zschopauaue allerdings nicht.

"So einen kalten ersten Spieltag habe ich noch nicht erlebt", sagt der Mannschaftsleiter der Frankenberger Bezirksklasse-Herren, Daniel Voigtländer zu den Bedingungen mit drei Grad und anfänglichen Regen. "Als ich gemerkt habe, dass mich die langen Sachen bei den Schlägen behindern, habe ich sie ausgezogen", sagt der 38-Jährige, der seit 2009 im Verein ist. Die Maßnahme glückte: Voigtländer gewann nicht nur sein erstes Einzel der Saison, sondern triumphierte danach auch im Doppel mit Oliver Gerstner im Duell gegen den TC Plauen II, das die Frankenberger klar mit 5:1 gewannen. "Es sind unsere ersten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt", so Voigtländer, der glaubt, dass sein Team durch die besondere Atmosphäre noch einige Prozente mehr aus sich herauskitzeln kann. "Vielleicht ist es ja ein kleiner Heimvorteil, denn wir trainieren in diesem Jahr mit Publikum und bei den Matches bleiben auch viele Besucher der Landesgartenschau stehen. Unsere Gegner kennen das so nicht." Selbst von der Schlagermusik, die von der Hauptbühne der Gartenschau vorigen Samstag herüberschallte, ließen sich die Tennisspieler nicht ablenken.

Ziel sei für die Frankenberger Männer der Klassenerhalt. Zwölf Herren stehen der Mannschaft in dieser Saison zur Verfügung, vier davon dürfen pro Spieltag aufs Feld. "Wir sind da ganz gut aufgestellt. Allerdings haben wir auch Ü-40-Spieler dazugezählt, die am Wochenende nur einmal spielen wollen." An diesem Samstag geht es für sie zum Chemnitzer TC Küchwald III. "Die Chemnitzer wollen unbedingt aufsteigen. Das wird für uns eine schwere Aufgabe."

Ein gewisses Flair hat auch für Roland Werner ein Tennismatch zur Zeit der Landesgartenschau. "Da die Hauptbühne nicht weit weg ist, laufen schon viele Gäste an unseren Plätzen vorbei und bleiben auch stehen", sagt der Mannschaftsleiter der Frankenberger Ü-50-Herren, die ihren Bezirksmeistertitel aus dem Vorjahr verteidigen wollen. "Natürlich wollen wir gern wieder an den Aufstiegsspielen zur Landesliga teilnehmen, doch es wird schwer." Nach dem ersten Saisonsieg in Meerane in der Vorwoche (5:1) wartet am Samstag um 11 Uhr eine hohe Hürde auf die Frankenberger. Gegen den TC Altmittweida sieht Werner die Chancen ausgeglichen. "Wir selbst müssen sehen, wen wir aufstellen, da wir einige Spieler am Sonntag im Ü-60-Team brauchen." Allerdings sei das Duell gegen den mittelsächsischen Nachbarn richtungsweisend für die Meisterschaft. Die Altmittweidaer Ü-50-Herren starteten am ersten Spieltag mit einem 3:3 gegen den TC Marienberg in die Saison.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...