Revanche im Blick

Kegeln, Bundesliga: ATSV-Herren reisen nach Berlin

Freiberg.

Nach dem Auftaktsieg über Zwickau wollen Freibergs Bundesligakegler nun auswärts überzeugen. Beim Aufsteiger Semper Berlin rechnet sich ATSV-Kapitän Michael Hahn durchaus Chancen aus, zumal das Team in der Vorsaison bereits im Pokal zu Gast an der Rudower Straße war. "Damals hatten wir mit einem Kegel knapp das Nachsehen. Wir hoffen, dass wir diesmal die Nase vorn haben werden." Mit Ingolf Stein und Michael Zimmer fehlen den Freibergern aber gleich zwei Stammspieler.

In der Verbandsliga empfangen die Keglerinnen des ATSV Freiberg den Hohnstädter SV. Der Vizemeister aus der Vorsaison ist mit einem 6:2 über Mehltheuer gestartet, während die Freibergerinnen ihr Auftaktspiel verloren. Die letzte Begegnung beider Mannschaften gab es am 19. Februar 2017 in Freiberg. Damals standen sich beide Teams noch in der 2. Bundesliga gegenüber und die Bergstädterinnen siegten klar mit 7:1. Daran wollen die ATSV-Damen nun anknüpfen, um einen Fehlstart zu vermeiden. (miha)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.