Rochlitzer Handballer im Doppelpack eine Klasse höher

Sowohl die Frauen als auch die Männer gehen ab dem Wochenende in der Bezirksklasse auf Punktejagd. Die wesentlichen Änderungen gibt es dabei auf den Trainerbänken.

Rochlitz.

Mit einem Heimspieltag feiern die beiden Handballteams des BSC Motor Rochlitz am Wochenende ihr Stelldichein auf Bezirksebene. Beide Mannschaften stiegen im Mai aus den jeweiligen Kreisligen auf und fiebern dem Start entgegen - auch wenn die vergangenen Wochen etwas unruhig waren.

Die Rochlitzer Frauen, die in der 1. Bezirksklasse starten, sammelten am vergangenen Wochenende erste Erfahrungen, welche Kaliber auf sie warten. In der ersten Pokalrunde waren sie bei der 13:37 (3:15)-Heimniederlage gegen die SG Lichtenstein/Oberlungwitz (Bezirksliga) chancenlos. "Wir haben in den ersten zehn Minuten gut mitgehalten, doch danach zu viele Fehler im Aufbauspiel gemacht", sagte der neue Rochlitzer Damentrainer Daniel Eckelt. Der 38-Jährige coachte bis zum Mai noch die Männer der HSG Rochlitz/Geringswalde und wollte eigentlich eine Auszeit einlegen. "Doch dann sind die Frauen auf mich zugekommen und haben angefragt", sagt er. Der bisherige Damentrainer Frank Roland könnte eventuell das Männerteam übernehmen. "Ich möchte mit ihm reden, dass er zumindest als Mannschaftsverantwortlicher bei den Spielen an der Seitenlinie steht", sagt der Rochlitzer Handball-Abteilungsleiter Alexander Goy. Aufgrund gesundheitlicher Probleme muss Goy selbst kürzertreten.

Bei beiden Rochlitzer Teams gibt es nicht nur Wechsel auf der Trainerbank - auch bei den Hindernissen in der Sommervorbereitung gab es Gemeinsamkeiten. "Da die Regenbogenhalle über viele Wochen gesperrt war, fiel das Training mit dem Ball nahezu komplett aus", sagt Daniel Eckelt. Er leitete am vergangenen Freitag seine erste Einheit mit den Damen. "Man hat im Pokalspiel auch gemerkt, dass wir noch viel mit dem Ball trainieren müssen", sagt der 38-Jährige, der durch sein Engagement nun sogar seine Frau Kerstin trainiert. Doch für den Feinschliff rennt Eckelt die Zeit davon: Bereits am Sonnabend trifft seine Mannschaft am ersten Spieltag der Bezirksklasse auf den VfB Flöha, eine Woche später geht es zum TSV Fortschritt Mittweida. "Das sind natürlich zwei reizvolle Aufgaben zum Auftakt und ich hoffe, dass wir aus diesen Spielen schon Punkte mitnehmen können", so Eckelt, der seine Mannschaft praktisch noch während der Saison kennenlernen muss. "Einige gute Ansätze habe ich bereits gesehen, doch das muss sich alles noch festigen." 19 Spielerinnen umfasst sein Kader, davon stehen derzeit 15 zur Verfügung. Einziger Neuzugang ist Anne Böhme, die vom TSV Fortschritt Mittweida nach Rochlitz wechselte.

Schon etwas angespannter sieht die Personalsituation bei den Bezirksklasse-Männern der HSG Rochlitz/Geringswalde vor dem ersten Pflichtspiel - das Pokalspiel gegen die MSG Freiberg/Weißenborn wurde verlegt - am Sonnabend gegen den ZHC Grubenlampe III aus. "Neben meinen gesundheitlichen Problemen haben wir schon mit Verletzten zu kämpfen", sagt Alexander Goy. Daher stehen den Männern derzeit nur zehn Spieler zur Verfügung, ein weiterer Torwart soll eventuell noch zum Team stoßen. "Wir wissen, dass die Saison ein Kraftakt wird - aber die Mannschaft hat es so gewollt und will es nun auch durchziehen." Trotz der dünnen Personaldecke ist Goy zuversichtlich, was die Saisonziele angeht. "Die Mannschaft hat konditionell noch einmal zugelegt. Ich denke, dass ein Platz im Mittelfeld durchaus realistisch ist."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...