Rotation: Mit Schwung an die nächste Hausaufgabe

Handball: Weißenborner Damen gegen Klotzsche - Herren bei der DHfK III

Weißenborn.

Die Handballerinnen des SV Rotation Weißenborn haben in der Sachsenliga am Sonnabend erneut eine Hausaufgabe zu lösen - und wollen am 3. Spieltag gegen die SG Klotzsche an die furiose Hoyerswerda-Partie (31:22) anknüpfen, sagt Sophie Zeller (Foto). "Der erste Auftritt in Bischofswerda war noch etwas wacklig. Aber dann hat die Mannschaft wirklich gezeigt, was sie kann", blickt die Torschützin vom Dienst auf das Duell gegen den früheren Oberligisten zurück. Laufkundschaft sei man sicher nicht mehr in der höchsten sächsischen Liga, so die 26-jährige Rückraumspielerin, die in den ersten beiden Spielen der Saison neunmal traf.

Der Mit-Spitzenreiter (4:0 Punkte) nimmt die nächste Aufgabe gegen den noch sieglosen Aufsteiger aus Dresden aber keineswegs auf die leichte Schulter. "Wir gehen die Partie genauso konzentriert und engagiert an wie gegen Hoyerswerda", sagt Sophie Zeller, und lasse sich vom Tabellenstand nicht täuschen. Man kenne die SG Klotzsche noch aus gemeinsamen Verbandsliga-Zeiten. "Das ist eine erfahrene Mannschaft, die nicht so leicht in den Griff zu bekommen ist." Die beiden Punkte sollen aber unbedingt in Weißenborn bleiben, betont die Rechtshänderin. "Drei Siege zum Auftakt wären wirklich sehr schön."

Das wünscht sich auch Weißenborns Handball-Chef Ronny Hegewald, der hofft, dass sowohl die Rotation-Damen als auch die Männer ihren Lauf fortsetzen. "Ich bin wirklich stolz, was beide Teams bislang geleistet haben", erklärt der Abteilungsleiter. Die Weißenborner Herren stehen mit 4:0 Punkten ebenfalls an der Spitze, haben am Sonntag in der Verbandsliga mit der DHfK Leipzig III jedoch auswärts eine ganz harte Nuss zu knacken. "Das ist bislang die mit Abstand schwerste Aufgabe und ein echter Prüfstein", sagt Trainer Jens Peschke. Wenn die Mannschaft aber so auftrete wie zuletzt, "muss niemandem bange sein". Seine Truppe werde auf jeden Fall alles geben - zumal danach drei Wochen Pause winken.

Anwurf der Damen-Partie ist am Samstag, 16 Uhr, wobei erneut nur 50 Zuschauer in die Halle dürfen, so Abteilungsleiter Hegewald. Mehr seien genehmigungsfrei leider nicht zugelassen. (sb)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.