Rotation-Trainer: Noch ein paar Prozent mehr rauskitzeln

Handball: Hochbetrieb in Weißenborn - Männer absolvieren Trainingslager mit Test gegen die HSG III - Frauen erwarten starke Gäste

Weißenborn.

In der Handball-Abteilung des SV Rotation Weißenborn herrscht am Wochenende Hoch- betrieb. Während die Sachsenliga-Frauen am Sonnabend Gäste zu ihrem 4. Turnier um den Geo-Energiekonzept-Cup erwarten, schwitzen die Männer in einem dreitägigen Trainingslager für die neue Saison.

"Das ist sicher unser Höhepunkt der Vorbereitung", sagt Trainer Jens Peschke. Trainiert wird bei den Rotation-Männern bereits seit Ende Mai, im Juli gab es aber eine kleine Verschnaufpause. "Wir sind derzeit bei etwa 75 Prozent", sagt der 43-jährige Coach, dessen Team am 19. September beim HC Glauchau/Meerane II in die neue Serie der Verbandsliga West startet. Die Deckung funktioniere bereits sehr gut, lobt Peschke. Das unterstrich nicht zuletzt Platz 2 beim Turnier des Sachsenligisten Zwönitzer HSV. Dabei wiesen die Weißenborner die neuen Konkurrenten HSG Sachsenring und Lok Leipzig-Mitte in die Schranken. Auch athletisch sei die Mannschaft schon weit, so der Trainer, der aber in dieser Hinsicht am Wochenende "noch ein paar Prozent rauskitzeln" möchte. Personell bleibt das Team des Vorjahresvierten zusammen. Linkshänder Alexander Rupprecht rückt aus der zweiten Mannschaft auf, und zunächst hilft auch Torhüter Sven Reuther aus, da Stammkeeper André Quint nach einer Meniskus-OP noch nicht fit ist. Ansonsten hat der Rotation-Trainer fast alle Mann an Deck. Zum Auftakt des Trainingslagers steht am Freitag, 19.30 Uhr, auch ein Test gegen die HSG Freiberg III im Plan.

Die Rotation-Damen testen gleich mehrfach beim eigenen Turnier. Mit dem HC Leipzig II, der SG Meißen-Riesa (beide Mitteldeutsche Oberliga) und dem VfB Bischofswerda (Sachsenliga) kommen starke Gäste. "Der Turniersieg ist nicht das Hauptziel, wir haben nicht umsonst sehr starke Gegner eingeladen. Wir wollen spielerisch weiterkommen", so Trainer David Dehn. Insgesamt sind 50 Zuschauer in der Felix-Schoeller-Sporthalle zugelassen. (sb/erba)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.