SVL-Trainer muss das Tor hüten

Fußball-Mittelsachsenliga: Kurzberichte 5. Spieltag

Eintracht Erdmannsdorf/A. - SV Lichtenberg 2:2 (0:1): Gerade eine Minute war in dieser Begegnung gespielt, da folgte eine Spielunterbrechung von 39 Minuten. Der Grund war eine schwere Handverletzung des Lichtenberger Torhüters Steve Kosbab, die den Einsatz eines Notarztes erforderliche machte. Ins Lichtenberger Tor musste nun Trainer Michael Palm. Die angespannte personelle Situation machte dies notwendig. In einer sehr zerfahrenen Begegnung verschenkte am Ende der Gast nicht nur eine zweimalige Führung, sondern auch drei Punkte. Für die Eintracht war es der erste Pluszähler der Saison. (eij)

TSV Langhennersdorf - BSC Freiberg II 4:3 (2:2): Die bisher weiße Weste der BSC-Reserve hat ihre ersten Flecken bekommen. Auf dem Sportplatz in Großvoigtsberg, derzeitige Heimspielstätte des TSV, war der Gast dreimal in Führung gegangen. Durchatmen dagegen beim TSV Langhennersdorf, der nach zwei Niederlagen in Folge wieder punkten konnte. Zwei Minuten vor dem Abpfiff besiegelte Erik Pomp mit seinem zweiten Treffer in der Partie die Niederlage des BSC II. (eij)

FSV Motor Brand-Erbisdorf - SV Union Milkau 1:2 (0:1): Das Duell der Neulinge entschied Union Milkau für sich. Dabei erwischte der Gast einen Start nach Maß. Ihr Torjäger Tommy Uhlig markierte mit seinem siebten Saisontreffer nach vier Minuten die Führung. Alle Versuche der Brander um den Ausgleich blieben ohne Erfolg. Vielmehr erzielte Torkarski Mitte der 2. Halbzeit das 0:2. Zählbares für die Hausherren war nur noch der Anschlusstreffer von Pinka in der 88. Minute. (eij)

SV Germania Mittweida II - SV Einheit Bräunsdorf 1:1 (0:0): Es war eine auf schwachem Niveau stehende Begegnung, in der die Hausherren zunächst auch mehr vom Spiel hatten. Aber die Sturmmisere der Mittweidaer hat auch nach der heutigen Begegnung kein Ende gefunden. Das dritte Saisontor war dann auch noch ein Eigentor der Bräunsdorfer durch Weiß. Nach dem Rückstand erhöhte die Einheit-Elf die Schlagzahl und erzielte nicht unverdient noch den Ausgleichstreffer. (eij)

TSV Großwaltersdorf - TSV Flöha 1:0 (1:0): Am Ende der 90 Minuten täuscht das Ergebnis über den wahren Spielverlauf. Denn die Flöhaer waren die bessere Mannschaft. Durch einen Treffer in Nachspielzeit der ersten Halbzeit markierte Marcel Hetzel das einzige Tor in dieser Spitzenbegegnung. Nach dem Seitenwechsel bestimmte Flöha das Geschehen. Doch der überfällige Ausgleich für den Landesklasse-Absteiger wollte nicht fallen. (eij)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...