SVL von Motor unsanft gestoppt

Die Fußballer aus Rochlitz haben in der Mittelsachsenliga dem SV Lichtenberg ein 1:1 abgetrotzt. Im Titelkampf verloren die Gäste dabei nicht nur Punkte.

Rochlitz.

Die zuletzt nicht überzeugenden Rochlitzer waren als Tabellenzehnter krasser Außenseiter gegen den aufstiegsambitionierten Zweiten aus Lichtenberg, der erst eine Saisonniederlage einstecken musste. Doch das 1:1 zwischen beiden Teams zeigte einmal mehr, dass mit unbändigem Kampfgeist und taktischem Geschick dem haushohen Favoriten ein Schnippchen geschlagen werden kann. Die Lichtenberger büßen damit Boden im Meisterrennen ein.

"Meine Jungs haben durch eine kompakte Mannschaftsleistung den routinierten Lichtenbergern Paroli geboten und ihnen völlig verdient einen Punkt abgerungen. Vor allem haben wir die individuellen Fehler minimiert", sagte ein zufriedener BSC-Coach Thomas Brumme. Die Gäste begannen offensiv und versuchten sofort Druck auf die einheimische Abwehr auszuüben. Doch gefährlich wurde es kaum. Auf der Gegenseite prüfte der freigespielte Felix Wetzig SVL-Keeper David Bellmann mit einem wuchtigen Knaller (14.). Mitte der ersten Halbzeit waren die couragierten Gastgeber gleichwertig. Und sie hatten sogar Möglichkeiten zur Führung: So scheiterte Wetzig aus spitzem Winkel am Torhüter (30.) und Martin Bildhauers Distanzschuss verfehlte knapp das Ziel (36.). Die größte Chance versemmelte direkt vor der Pause Sebastian Pötzsch aus wenigen Metern.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Rochlitzer dann aber die Führung herstellen. Der mit einem Steilpass bediente pfeilschnelle Robin Kluger überwand den zögernden Gästetorwart (50.). Dieser Gegentreffer reizte die Lichtenberger zu wütenden Angriffen. Es dauerte nicht lange, und es stand durch Philipp Molnar 1:1 (58.). Doch danach schwächten sich die teilweise überdrehten Gäste selbst. Nach einer versuchten Tätlichkeit mit dem Ellenbogen sah Sven Häuser die rote Karte (63.). In die aufgeheizten Schlussphase kochten die Emotionen bei den Gästen über. Zunächst sah Sebastian Schneider nach einem absichtlichen Ballwurf ins Gesicht eines Rochlitzers ebenfalls Rot (90.). Daraufhin wurde der Lichtenberger Trainer Manuel Kluge aus dem Innenraum verwiesen. Am Resultat änderte sich in der langen Nachspielzeit nichts mehr. Der angefressene Gästecoach lehnte nach dem Spiel eine Stellungnahme ab. Durch das Unentschieden haben die Lichtenberger nun bei einem absolvierten Spiel weniger drei Punkte Rückstand auf Großwaltersdorf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...