Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Tischtennisspieler der HSG Mittweida: "Wir haben noch Hoffnung"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Trotz einer mageren Bilanz haben die Tischtennisspieler der HSG Mittweida den Klassenerhalt noch nicht abgeschrieben. Ein Akteur entwickelt sich aber zum Leistungsträger.

Mittweida.

Nachdem die Tischtennisspieler der HSG Mittweida in der vergangenen Saison ohne Niederlage durch die 2. Bezirksliga marschiert sind, läuft es nach dem Aufstieg in die 1. Bezirksliga gar nicht rund. Am Samstag unterlagen die HSG-Männer dem SV Dresden-Mitte IV mit 2:13 und stehen damit weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Bis zu Relegationsplatz 8 sind es schon vier Punkte Differenz.

"Wir haben noch Hoffnung, dass wir diesen Platz erreichen können", sagt der Mittweidaer Spieler René Menzel. "Es kommen noch Gegner, die wir schlagen können." Für die Mittweidaer Männer sei diese Saison eine bisher verkorkste, sagt er. "Wir hatten bisher oft mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und konnten praktisch nie in der Stammbesetzung antreten", so Menzel, der am Samstag der Teamchef war, da Punktegarant Philipp Klimant nicht dabei war. "Wenn er nicht da ist, dann fehlen uns meist gleich drei sichere Punkte", sagt René Menzel. Dazu musste mit Frank Reiß ein Stammspieler die gesamte Hinrunde aussetzen. "Er steigt jetzt wieder fest mit ein." Mit Marcel Arnold fehlt dagegen eine wichtige Stütze noch die gesamte Rückrunde.

"Mit der Stammbesetzung könnten wir sicherlich um die Plätze 6 und 7 mitspielen", schätzt René Menzel. "Spielerisch können wir mit den anderen Mannschaften durchaus mithalten, auch wenn die Ergebnisse teilweise deutlich aussehen." Aber oftmals fehlte in entscheidenden Situationen das Glück.

Ein Akteur der HSG ist auf dem aufsteigenden Ast. "Markus Bunk hat das Potenzial, sich bei uns zum Leistungsträger zu entwickeln", sagt Menzel. Der ehemalige Fußballtorwart von Germania Mittweida, der inzwischen zum SC Altmittweida gewechselt ist, spielt aktuell aber mehr Tischtennis als Fußball. "Und wir hoffen, dass es so bleibt. Seine Entwicklung ist sehr positiv." Für die Mittweidaer geht es bereits am Samstagabend mit einem Auswärtsspiel bei Motor Mickten Dresden II (5.) weiter. Sport in Zahlen