Topspiel ist schnell entschieden

Im Fußball-Kreispokal ist mit der zweiten Mannschaft von Germania Mittweida der erste Halbfinalist der Vorsaison bereits ausgeschieden. Auch auf anderen Plätzen gab es Überraschungen.

Mittweida/Freiberg.

Die Neuauflage des Fußball-Kreispokalfinals von 2017 hat am Sonntag exakt das gleiche Ergebnis gebracht. Der TSV Flöha gewann bei der zweiten Mannschaft von Germania Mittweida mit 3:0 (2:0) und schaltete damit den ersten Halbfinalisten der Vorsaison aus. Spannung kam in der Partie nicht wirklich auf. "Wir waren die effektivere Mannschaft und haben unsere Tore schön herausgespielt", sagte der Flöhaer Trainer Mirko Schwoy nach Abpfiff. "Aber auch wir haben noch Steigerungspotenzial." Nach dem Ligaspiel, das seine Mannschaft vor zwei Wochen knapp mit 2:1 gewann, sei das Team gewarnt gewesen, so Schwoy. "Ich halte Mittweida dennoch für eine gute Mannschaft, die sehr diszipliniert agiert."

Doch nach vorn ging bei den Gastgebern am Schwanenteich am Sonntag wenig. Flöhas Torwart Pascal Clauß musste im gesamten Spiel kaum einen Ball halten. Dazu spielte den Gästen das frühe 1:0 durch Robin Klinner (12.) in die Karten. Der zweite Treffer, den Lukas Fischer in der 37. Minute im Nachsetzen erzielt hatte, war schon eine Vorentscheidung. In der zweiten Halbzeit erhöhte Klinner schnell auf 3:0, die anschließende Drangphase der Mittweidaer überstanden die Gäste unbeschadet. "Flöha hat unsere drei Fehler eiskalt ausgenutzt und daher verdient gewonnen", sagte der Mittweidaer Coach Sebastian Voigt. Er ließ Silvio Grötzsch 90 Minuten auf der Bank. "Er ist angeschlagen und es hätte keinen Sinn gemacht, etwas zu riskieren." In den weiteren Partien gab es einige Überraschungen. Neben Mittweida mussten bereits zwei weitere Mittelsachsenligisten die Segel streichen.

1. FC Postschänke Burkersdorf - Motor Brand-Erbisdorf 6:1 (4:0): Dass es in dieser Partie eine Überraschung geben könnte, war davor zu vermuten. Doch das der Mittelsachsenklasse-Vertreter den Neunten der Mittelsachsenliga so deutlich bezwingt, eher nicht. Bereits zur Halbzeit führten die Gastgeber nach vier Toren binnen 17 Minuten mit 4:0. Damit war die Partie bereits entschieden.

TSV Flöha II - BSC Motor Rochlitz 3:1 (2:1): Für die Rochlitzer, bei denen Trainer Thomas Brumme in der vergangenen Woche zurückgetreten ist, ist der Saisonstart damit gänzlich misslungen. Von vier Pflichtspielen verloren sie drei und erkämpften ein Remis. Max Deitert (12.) glich die Flöhaer Führung durch Pohlert (9.) umgehend aus, doch danach traf die TSV-Reserve noch zweimal.

SpG Rechenberg-B./M. II/D. - Einheit Bräunsdorf 3:2 (1:0): Der Kreisklasse-Vertreter hat die Bräunsdorfer (Mittelsachsenklasse) in die Knie gezwungen. Jung und ein Eigentor von Weinhold brachten die Erzgebirger 2:0 in Führung. Keller markierte nach einer Stunde den Anschluss, doch nach dem 3:1 von Kraut bog die Spielgemeinschaft endgültig auf die Siegerstraße ein. Keller konnte in der Nachspielzeit nur noch verkürzen, für mehr reichte es nicht.

Kleinwaltersdorfer SV - SV Marbach 5:1 (3:1): Auch beim SV Marbach (Mittelsachsenklasse) geht die Talfahrt weiter. Schönfelder (2) und Lachmann trafen in der ersten Halbzeit für den Kreisligisten, Starke konnte zwischenzeitlich für die Gäste verkürzen. Doch in der 2. Halbzeit schraubten Reichelt und Eidner das Ergebnis in die Höhe.

SV Linda - TSV Langhennersdorf 2:4 (0:4): Der Spitzenreiter der Mittelsachsenliga klärte beim Kreisklasse-Team in der ersten Halbzeit die Fronten. Pomp (24.), Tuchscherer (27.) sowie Kindler (30., 39.) schossen binnen einer Viertelstunde einen Vier-Tore-Vorsprung heraus. Doch in der zweiten Halbzeit kämpfte sich der Underdog noch einmal zurück. Hähnel (60.) und Beier (75.) verkürzten noch, für mehr reichte es jedoch nicht.

Grün-Weiß Breitenau - Barkas Frankenberg 0:5 (0:1): Beim Team aus der Kreisklasse haben die Frankenberger in der zweiten Halbzeit für klare Fronten gesorgt. Nach der Führung in den ersten 45 Minuten durch Amini erzielte Barkas noch vier weitere Treffer.

Mühlauer FV II - SV Geringswalde/Schweikershain 2:3 (1:3): Der Mittelsachsenliga-Aufsteiger führte durch die Tore von Wilsdorf, Köhler und Thieme zur Pause bereits mit zwei Treffern, doch danach wurde es noch einmal eng. Kempe verkürzte in der 73. Minute auf 2:3, für eine Überraschung reichte es aber nicht mehr.

FV Neuhausen/Cämmerswalde - Zuger SV 2:1 (1:1): Überraschung im Sportpark Kreuztanne: Durch einen Treffer von Christopher Morgenstern acht Minuten vor Schluss schlugen die Kreisliga-Kicker den Aufsteiger in die Mittelsachsenklasse. Fritzsche traf in der 18. Minute ins eigene Netz, Pöge glich sechs Minuten später für Zug aus.

BSV Langenleuba-Oberhain - SV Fortschritt Lunzenau 0:3 n. E. (0:0): Das Pokalspiel an der B 95 war ein kurioses. Bereits nach zehn Minuten hatten beide Teams einen Elfmeter zugesprochen bekommen. Beide Torhüter hielten. Anschließend verpassten es die Lunzenauer, ein Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen. Im Elfmeterschießen avancierte Fortschritt-Torwart Sven Mehner zum Matchwinner, indem er alle drei Versuche der Gastgeber entschärfte. Da die ersten drei Lunzenauer trafen, steht der Pokalfinalist der Vorsaison in der 2. Runde.

Weitere Elfmeterschießen gab es zwischen Kriebstein und Riechberg (8:9), Sachsenburg und Falkenau (2:4) sowie zwischen Oberschöna und Bobritzsch (4:6). Niederwiesa buchte mit einem 3:2-Erfolg nach Verlängerung in Bobritzsch die nächste Runde. Klare Angelegenheiten waren unter anderem das vereinsinterne Duell zwischen der SpG Brand-Erbisdorf II/Langenau II und Langenaus erster Mannschaft (1:11) sowie zwischen der SpG Rochlitz II/Milkau und Mittelsachsenligist Hartmannsdorfer SV (0:8). Großwaltersdorf gewann in Striegistal 5:1.

Bewertung des Artikels: Ø 2.5 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...