Trio peilt zuhause einen Dreier an

Fußball-Landesklasse: Lösbare Hausaufgaben für BSC, SVL und Fortuna

Lichtenberg.

Manuel Kluge blickt mit gemischten Gefühlen auf den bevorstehenden Spieltag der Fußball-Landesklasse. Auf der einen Seite sei nach der Pokalpause die Vorfreude auf das Heimspiel groß. Zudem kann der Trainer des SV Lichtenberg wieder auf Erik Peukert, Robert Miersch, Dominik Stehr und Swen Häuser zurückgreifen. Dennoch schwebt Kluge vor der Partie gegen den VfL Pirna-Copitz II nicht im siebten Fußballhimmel. Denn mit Toni Kokott und Torsten Gronwaldt sind zwei wichtige Spieler Platzverweisen gesperrt. "Damit fehlen zwei absolute Leistungsträger. Wir können sie nur ersetzen, wenn wir als Team über 90 Minuten konzentriert arbeiten", sagt Kluge. Trotzdem wolle man zu Hause die drei Punkte einfahren, da in der Liga im Moment jeder jeden schlagen kann.

Bei Fortuna Langenau galt es in den vergangenen Tagen, die 1:5-Klasche von Dohna aufzuarbeiten. "Das war eine desolate Leistung. Ich erwarte von meiner Mannschaft eine deutliche Reaktion", fordert Trainer Matthias Zänker vor dem Heimspiel gegen den SV Bannewitz. Die Rand-Dresdner reisen mit der Empfehlung an, dem BSC Freiberg die erste Saisonniederlage beigebracht zu haben. "Wir haben gezeigt, dass wir als Aufsteiger mithalten können. Aber wir können nur bestehen, wenn alle an ihr Limit gehen", sagt Zänker.

Der BSC Freiberg bekommt es auf heimischem Rasen mit dem sieglosen Tabellenschlusslicht TuS Weinböhla zu tun. "Der Einzug in das Achtelfinale des Sachsenpokals hat unsere Männer weiter zusammengeschweißt. Und im Training hat die Truppe richtig Gas gegeben", sagt der Freiberger Co-Trainer Swen Hennig. (kbe)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.