TSV-Männer zeigen ihr wahres Gesicht

Die Handballer von Fortschritt Mittweida haben in der Bezirksliga Lengenfeld mit 31:26 besiegt. Doch die Sorgen begannen schon vor dem Anpfiff.

Mittweida.

Die Bezirksliga-Handballer des TSV Fortschritt Mittweida haben zurück in die Erfolgsspur gefunden. Sie bezwangen am Samstag den VfB Lengenfeld mit 31:26 (16:13) und verbesserten sich damit auf den 6. Platz in der Tabelle.

"Die Jungs haben endlich einmal gezeigt, was sie eigentlich können", lobte TSV-Trainer Marco Bischoff seine Mannschaft. "Sie haben sich auch ohne Ball gut bewegt und sich somit Räume für die Abschlüsse geschaffen." Dabei erkannte der Coach auch, dass einige Trainingsinhalte inzwischen auch auf dem Feld greifen. "Ich habe einige Auslösehandlungen, die zum Erfolg geführt haben, wiedererkannt", so Bischoff mit einem Schmunzeln.

Allerdings hatte die Partie noch gar nicht angefangen, da mussten die Mittweidaer schon den ersten Schock verdauen. Sebastian Natzschka klagte nach dem Aufwärmen über eine schmerzende Ferse und kam nur sporadisch zum Einsatz. Nach acht Minuten war auch schon der Arbeitstag von Eduard Sabot beendet. Er knickte um und konnte nicht weiterspielen. "Doch die Jungs haben das super aufgefangen", so Bischoff.

In der Anfangsphase konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Nach 23 Minuten führten die Mittweidaer erstmals mit drei Toren (13:10), was schon ein erster Schritt in Richtung Heimsieg sein sollte. 15:11 stand es kurz darauf, die Seiten wurden beim Stand von 16:13 gewechselt. Doch in der 2. Halbzeit ließen die TSV-Männer gegenüber anderen Saisonspielen zuvor nichts mehr anbrennen. "Der Sieg ist eigentlich nicht mehr in Gefahr geraten", sagte Marco Bischoff. Der Vorsprung seiner Mannschaft pegelte sich bei vier Toren ein, am Ende gewannen die Mittweidaer sogar mit fünf Treffern Differenz. Erfolgreichster Werfer war Roberto Clauß mit neun Toren. "Er hat gefühlt seinen neunten Frühling", sagte Marco Bischoff zur Form seines Oldies. Dass auch das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer harmonierte, zeigen die sieben Treffer von Philipp Podzimek. Zudem traf Albert Keil aus dem Rückraum sechsmal ins Netz.

Am kommenden Samstag können die Mittweidaer nachlegen. Dann gastieren sie am frühen Abend beim SV Schneeberg, der derzeit Vorletzter der Bezirksliga ist. "Wenn wir ins obere Drittel der Tabelle wollen, sollten wir dort auch gewinnen", fordert Marco Bischoff.

StatistikTSV Mittweida: Stefan Natzschka, Kunath, Schott (3), Keil (6), Hammerschmidt (1), Sebastian Natzschka (1), Podzimek (7), Clauß (9/1), Ernst, Weisel, Schröder (2), Krause, Rogler (2)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...