TVL-Leichtathleten sammeln Edelmetall

Mittweida erweist sich als gutes Pflaster für die Freiberger: Gert Schmidt läuft bei den Senioren zum Landesmeistertitel. Bei den Sächsischen Hochschulmeisterschaften trumpfen drei junge Damen auf.

Mittweida/Freiberg.

In bestechender Form haben sich die Athletinnen und Athleten des TVL Freiberg am Wochenende in Mittweida präsentiert. Dort fanden die 27. Landesmeisterschaften der Senioren-Leichtathleten sowie die Sächsischen Hochschulmeisterschaften statt. Insgesamt waren 203 Senioren und 49 Studenten am Start.

In einer Laufzeit von 2:15,26 min holte sich Gerd Schmidt (AK M 55) über 800 Meter den Landesmeistertitel. Danach zeigte er sich hochzufrieden. "Es wäre sicher noch ein bisschen schneller gegangen. Aber ich musste den Lauf von der Spitze weg allein gestalten und hatte zudem teilweise mit heftigem Gegenwind zu kämpfen. Das machte es etwas schwierig", resümierte er. Am zweiten Tag standen für Schmidt zwei weitere Starts an. Über die Stadionrunde lief er ebenfalls zum Landesmeistertitel. Für die 400 Meter benötigte er 58,89 sec.

Aber es gab noch mehr Gründe zum Jubeln für die Freiberger Leichtathleten. Bei den Sächsischen Hochschulmeisterschaften gewann Jennifer Ihl am Samstag gleich vier Einzelsiege. Die Studentin der Sportwissenschaften (zweites Semester in Leipzig) präsentierte sich über 100Meter so schnell wie noch nie zuvor: 12,72 sec bescherten ihr nicht nur den Sieg, sondern sind zugleich auch persönliche Bestleistung und eine Verbesserung des 15 Jahre alten Vereinsrekords. Auch über 200 Meter war Jennifer Ihl nicht zu schlagen, 27,04 sec reichten ebenfalls zum Gewinn der Goldmedaille. Den Hochsprung gewann die Studentin mit 1,40 Metern. Mit der Vier-Mal- 100-Meter-Mixed-Staffel der Universität Leipzig lief sie ebenfalls zu Gold. Am Sonntag sicherte sie sich ihren fünften Landesmeistertitel: Im Dreisprung landete sie bei 10,95Metern.

Sophie Zeller startete für die Staatliche Studienakademie Leipzig und wurde mit 10,45 Metern sächsische Hochschulmeisterin im Kugelstoßen. Bereits am Samstag belegte sie mit 32,28 Metern Platz zwei im Diskuswerfen. "Eine ordentliche Leistung, obwohl Sophie heute etwas Probleme mit der Technik hatte und ungewöhnlich viele Fehlversuche hatte", resümierte Trainer Sylvio Christ: "Es fehlen einfach die Trainingswürfe. Aber Beruf, Studium und ihr Handballtraining in Weißenborn lassen einfach nicht mehr zu", fügte er an.

Drei Bronzemedaillen gab es zudem durch Sophie Bachmann (Universität Leipzig) zu vermelden. Über 100Meter lief sie in 13,85 sec. Das bedeutete Platz 3. Bronze holte sie ebenso mit der Vier-Mal-100-Meter- Staffel der Frauen sowie im Dreisprung mit 9,98 Metern. (scsu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...