Union setzt Negativserie am Netz fort

Volleyball, Bezirksliga: Milkau unterliegt 1:3

Milkau.

Die vierte Niederlage am Stück haben am Samstag die Bezirksliga-Volleyballer des SV Union Milkau am Sonnabend kassiert. Bei den Volleys aus Limbach-Oberfrohna verloren die Mittelsachsen in vier Sätzen mit 1:3 (18:25, 25:22, 18:25, 17:25) und liegen damit nur noch einen Platz vor den Abstiegsrängen der Bezirksliga Chemnitz.

Auch wenn die Union-Männer den zweiten Satz knapp gewannen, so zeichnete sich die Überlegenheit des neuen Spitzenreiters in den anderen Sätzen deutlich ab. "Sie waren klar das bessere Team", sagt Milkaus Spieler Michael Schmidt, der als Grund für die Niederlage auch den aktuellen Personalmangel nennt. "Wir hatten nur einen richtigen Auswechselspieler mit dabei, zudem haben einige Jungs aus dem Stammsechser gefehlt." Deswegen habe das Zusammenspiel auf dem Feld nicht so gut funktioniert, so Sperling. Das Hauptproblem der Milkauer war allerdings die Ballannahme. Während die Akteure aus Limbach-Oberfrohna kaum Schwierigkeiten mit den Bällen der Gäste hatten, fehlte es auf der Seite von Union an Konstanz. "Bis auf den zweiten Satz, in dem die Annahmen dann sicherer liefen, haben sich noch zu viele Technikfehler bei uns eingeschlichen", so Sperling. Und wenn es in der Defensive nicht rund laufe, seien auch die Offensivaktionen nicht zwingend genug. Die Fehler der Milkauer wussten die Gastgeber zu nutzen und siegten in den Sätzen eins, drei und vier deutlich.

Für Union war es nach dem Auftaktsieg gegen die Si-Volley aus Freiberg im fünften Spiel die vierte Niederlage in Folge. Damit rutschten die Milkauer mit vier Punkten auf dem Konto auf den 8. Platz ab. Große Abstiegssorgen macht sich Michael Sperling aber nicht. "Wir hatten in zuletzt immer viele Ausfälle - einige Spieler waren verletzt, andere krank oder im Urlaub." Deshalb habe das Team zuletzt häufig auf Spieler aus der Jugend gesetzt, so der Diagonalangreifer. "Wir werden sicher auch bald wieder punkten." ( erba)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.