Verletzungen verhindern mögliche Revanche

Tischtennis: Mittweida und Altmittweida verlieren jeweils ihre Heimspiele

Mittweida/Altmittweida.

Die Tischtennis-Herren-Teams aus Mittweida und Altmittweida haben ihren Heimvorteil nicht nutzen können. Der HSG-Sechser aus Mittweida unterlag in der 2. Bezirksliga gegen den SV Sachsenwerk Dresden knapp mit 6:9. Deutlich fiel dagegen die Niederlage des SPV Altmittweida in der Bezirksklasse aus. 3:12 heiß es am Ende gegen die Gäste des SVEppendorf.

Mittweidas Herren hatten sich nach der äußerst knappen 7:9-Niederlage im Hinspiel in Dresden für die Heimpartie einiges vorgenommen. Doch eine Revanche gegen den SV Sachsenwerk glückte ihnen nicht. Auch diesmal unterlag die Truppe um Mannschaftsleiter Michael Kiesewetter in einer engen Partie. Besonders bitter für die Gastgeber war der Umstand, dass Mittweidas Nummer Zwei Frank Reiß seine drei Spiele (zwei Einzel und ein Doppel) verletzungsbedingt dem Gegner kampflos überlassen musste. Zudem fiel bei der HSG Stammsechser Tommy Goldbach aus. Bis zum Spielstand von 5:5 kompensierten die Mittweidaer die Nachteile und gestalteten die Begegnung offen, doch dann gelang der HSG kaum noch etwas. Die Dresdner nutzten dies aus, zogen auf 9:5 davon und entschieden die Partie zu ihren Gunsten. Der Punktgewinn zum 6:9 aus Sicht der Mittweidaer war nur noch Ergebniskosmetik. Besonders stark präsentierte sich trotz der Niederlage HSG-Spieler Christoph Holz. Seine Einzel gegen Roy Lehnert (15:13, 11:9, 14:12) und Michael Benkstein (11:9, 11:5, 12:10) gewann er jeweils mit 3:0-Sätzen. Auch im Doppel mit René Menzel blieb er gegen Roy Lehnert und Jens Bebensee mit 11:7, 9:11, 11:3 und 12:10 nach vier Sätzen siegreich.

Ohne jegliche Siegchance war dagegen der SPV Altmittweida in seinem Spiel gegen den SV Eppendorf. Mit 3:12 fiel die Niederlage noch höher aus als im Hinspiel. Dies hatten die Eppendorfer mit 11:4 gewonnen. Die Punkte für Altmittweida holten Maurice Münch und Frank Steiner. Beide gewannen jeweils ein Einzel und siegten zusammen im Doppel gegen Erik Rehwagen und Silvio Richter mit 7:11, 11:9, 11:3 und 11:4. Mit 3:17-Zählern liegt der SPV nach zehn Partien auf dem letzten Platz der Bezirksklasse, Staffel 3. Der Relegationsrang 9 ist jedoch in Sichtweite. Diesen belegt der SV Saxonia Freiberg mit einer Bilanz von 3:15-Punkten. (scu)

Statistik HSG Mittweida: Holz (2,5 Punkte), Reiß, Menzel (1,5), Kiesewetter, Bunk (1), Singh (1); SPV Altmittweida: Brendler, T.Ludwig, Matthes, Münch (1,5), Steiner (1,5), Juckel

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...