Youngster düpiert Altmeister

Enduro: Geringswalder holt zwei 4. Plätze bei DM

Geringswalde/Penig.

Beim 2. und 3. Lauf der Internationalen Deutschen Enduro-Meisterschaft in Burg sind die beiden mittelsächsischen Piloten weit nach vorn gefahren. Während der Peniger Routinier Edward Hübner, der in beiden Läufen Rang 5 belegte, unzufrieden war, freute sich Youngster Luca Fischeder (Foto) aus Geringswalde mit zwei 4.Plätzen in der klassenübergreifenden Championatswertung über seine bislang besten Resultate.

"Ich habe mich von Beginn an richtig gut gefühlt, die Zeiten passten. Ich bin sehr zufrieden, wenngleich ich noch an manchen Stellen Verbesserungspotenzial sehe", sagte Luca Fischeder, der im Vorjahr noch in der Juniorenklasse unterwegs war und zum ersten Mal an der ADAC-Zwei-Tages-Geländefahrt in Burg teilnahm. Dass dies kein Nachteil sein muss, bewies der 21-Jährige schon in der ersten von drei Sonderprüfungen auf der rund 70 Kilometer langen Runde. "Der Start war richtig gut", freute sich der Geringswalder angesichts der viertschnellsten Zeit des gesamten Fahrerfeldes. Auch am zweiten Tag wurde der Geringswalder Tagesvierter hinter Hamish Macdonald, dem amtierenden Champion Dennis Schröter (Crinitz) und Davide von Zitzewitz (Karlshof).

Edward Hübner kam dagegen in beiden Läufen nicht richtig in Fahrt. Die beiden 5. Plätze konnten den 32-Jährigen nicht zufriedenstellen: Er sei seinen Ansprüchen hintergefahren, so Hübner, der vor allem bei den ersten Sonderprüfungen viel Zeit einbüßte. "Die konnte ich auch nicht mehr rausholen, dafür habe ich zu viele kleine Fehler gemacht." Unterm Strich sei es ein schwieriges Wochenende gewesen. Bereits am kommenden Samstag findet der vierte DM-Lauf in Tucheim statt - wieder mit den beiden mittelsächsischen Geländefahrern. (tei)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.