Zuhause am Korb

Die Landesliga-Basketballer des TSV Dittersbach treffen am Sonntag auf die Dresden Titans IV. Dabei gehen sie aber mit einer Hypothek in die Partie.

Dittersbach.

Wie gewonnen, so zerronnen: Nachdem die Landesliga-Basketballer des TSV Dittersbach ihr erstes Saisonspiel beim ATSV Freiberg am 11. Oktober mit 72:68 gewonnen hatten, bekamen nun die Freiberger dennoch die Punkte zugesprochen. Hintergrund: Vor Spielbeginn stand kein Dittersbacher Akteur auf der elektronischen Meldeliste.

"Das hatten unsere Gäste erst nachträglich angeben. Zum Zeitpunkt der Partie war aus diesem Grund kein TSV-Akteur spielberechtigt", erklärt Tim Aubel, Trainer und Sportlicher Leiter der Freiberger Miners. Der Fehler fiel dem Spielausschuss auf, der die Partie mit 20:0 für die Miners wertete. Trotz des Erfolgs stehen die Dittersbacher damit vorerst am Tabellenende.

Und die kommenden Aufgaben werden für die TSV-Korbjäger nicht leichter. Am Sonntag geht es für das Team um Abteilungsleiter Patrick Fuhrmann erstmals wieder in der Frankenberger Viehweg-Sporthalle auf das Parkett. Mit den Dresden Titans IV, dessen Team größtenteils mit Jugendspielern besetzt ist, wartet auf die Mittelsachsen aber eine hohe Hürde. Im Frühjahr trafen beide Mannschaften zuletzt aufeinander. Kurz vor der Einstellung des Spielbetriebs im Zuge der Corona-Pandemie unterlagen die Dittersbacher in Dresden mit 50:90. Auch am Sonntag sind sie daher der Außenseiter in diesem Duell. (erba/rosd)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.