Am Ende wieder nur ein Punkt

Wie in der Vorwoche verschenkt der HC Einheit Plauen in der Mitteldeutschen Handball-Oberliga spät den Sieg. In Aue holten die Vogtländer das zweite Unentschieden in Folge.

Plauen.

Ist es ein gewonnener oder ein verlorener Punkt? Nach einem 29:29 trat der HC Einheit Plauen am Sonntag die Heimfahrt vom Auswärtsspiel beim EHV Aue II an. Nach einer zwischenzeitlichen Führung von fünf Toren in der zweiten Halbzeit vergaben die Plauener wieder kurz vor Schluss den möglichen Sieg. Zu viele Fehler und überhastete Aktionen in den letzten Minuten waren die Ursache.

Der Start gegen den Bundesliganachwuchs aus Aue war etwas holprig. Einheit benötigte etwa fünf Minuten, um ins Spiel zu kommen. Dann stand die Abwehr sicher, und im Angriff erzielten Danowski, Zbiral und Pecek sehenswerte Tore. Eine starke Abwehr mit dem gut aufgelegten Schlussmann Misar vereitelte immer wieder gute Torchancen der Auer. Über die Stationen 10:7 und 14:10 bestimmte Einheit das Spielgeschehen. Doch statt diesen Vorsprung mit in die Pause zu nehmen, schlichen sich bei den Plauenern nun Fehler ein, die Aue nutzte, um den Rückstand zu verkürzen. Beim Stand von 14:12 aus Plauener Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Den ersten Treffer im zweiten Spielabschnitt erzielte der neu verpflichtete einstige Oberlosaer Kevin Model für den HC Einheit. Danach bauten die Plauener den Vorsprung durch Tore von Pecek, Danowski und Zbiral bis auf 21:16 aus. Aues Coach Kirsten Weber reagierte und richtete seine Mannschaft in der Abwehr offensiver aus. Das zeigte kurz Wirkung. Einheit kam im Angriff aus dem Tritt und leistete sich vermehrt Fehler. Aue verkürzte auf 23:21. Zwar baute Einheit die Führung wieder auf vier Tore aus, aber eine Zeitstrafe gegen Maximilian Krüger brachte die Plauener in Unterzahl. Diese überstanden sie schadlos, doch kaum wieder vollzählig, musste Maximilan Krüger erneut vom Feld, wenige Sekunden später folgte ihm Kevin Model.

Einheit agierte nun in doppelter Unterzahl, und Aue ging in eine Manndeckung über. Die schmeckte den Gästen gar nicht. Statt ruhig und konzentriert zu spielen, verfielen die Plauener in Hektik und leisteten sich unnötige Fehlabspiele. Aue erzielte den 26:26-Ausgleich. Zwar ging Einheit durch Pecek und Burda noch mehrmals in Führung, doch Aue gelang in letzter Minute der Ausgleich. Die letzten Sekunden verstrichen ohne klare Torgelegenheit. "Es ist ärgerlich. Wie schon vergangene Woche ist uns das Spiel trotz deutlicher Führung am Ende aus den Händen geglitten", erklärt Trainer Jan Richter.

Statistik Plauen: Misar, Pour, Corda, Model (1), Gemeinhardt, Krüger (3), Burda (3), Höpner, Broz, Zbiral (6), Danowski (8/2), Pecek (8), Dolak

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...