Auf der kleinen Schanze geht es nicht weit genug

Als Dritte der Gesamtwertung geht Josephin Laue vom Bundesstützpunkt Klingenthal heute auf der dritten Station des Alpencups der Skispringerinnen an den Start. In Pöhla lief es für sie zuvor nicht wie gewünscht.

Pöhla/Klingenthal.

Im erzgebirgischen Pöhla hat die Ladies-Alpencup-Tour im Skispringen am Mittwoch und Donnerstag nach dem Auftakt in Klingenthal Station gemacht. Josephin Laue, die für den SFV Rothenburg startet und in Klingenthal trainiert, war als Zweite der Gesamtwertung und Sprunglaufsiegerin vom Montag in Mühlleithen dort angetreten und auch dort die beste der Starterinnen des vogtländischen Stützpunktes. Am Mittwoch sprang sie auf Platz 10, am Donnerstag wurde sie Sechste.

"Der Sprung am Donnerstag war einer der besseren. Vom Absprung her bin ich besser weggekommen und konnte den Sprung gut runterziehen." Der Satz ging bis auf 61,5 Meter. Einen zweiten Wertungsdurchgang hat es in Pöhla vorgestern nicht gegeben - aufgrund des wechselhaften Windes wurde dieser abgebrochen. Josephin Laue: "Für mich ging es um Schadensbegrenzung, darum, soweit wie möglich vorn reinzuspringen. Die Pöhlaer Schanze ist etwas kleiner, und kleine Schanzen liegen mir nicht so."

Heute und morgen wird die Ladies-Tournee in Bischofsgrün im Fichtelgebirge fortgesetzt. Mit Blick darauf sagt die 16-Jährige: "Natürlich erhoffe ich mir dort gute Ergebnisse. Es ist eine der größeren Schanzen, und so kann ich meine Flugkünste hoffentlich wieder etwas mehr zeigen. Wichtig ist es, gut in den Wettkampf reinzukommen." Stützpunkttrainer Henry Glaß hadert ein bisschen: "Die Mädels haben sich in Pöhla etwas schwer getan. Bei Josephin wäre eine Platzierung unter den ersten Vier drin gewesen, wenn sie nicht im ersten Durchgang gerodelt wäre." Was Sandra Müller vom WSV Grüna (10.) und Lilly Kübler vom SV Zschopau (15.) am Donnerstag brachten, war aus Sicht des Trainers in Ordnung, nachdem sie am Mittwoch als 16. und 24. etwas geschwächelt hatten.

Alexandra Seifert vom VSC Klingenthal hatte in Pöhla pausiert, weil sie sich mit einer Knieverletzung herumplagt. Sie muss laut Glaß reduziert trainieren, steigt aber in Bischofsgrün wieder mit ein. Die 17-Jährige hofft, dass ihr Knie durchhält: "Schon in Klingenthal habe ich das Training weggelassen und mich nur auf die Springen konzentriert." Henry Glaß bleibt trotz dieser Begleitumstände optimistisch und sagt: "Die Mädels haben das Potenzial, beim Alpencup um den Gesamtsieg mitzukämpfen."

In der Tournee-Gesamtwertung liegt Josephin Laue mit 738,6 Punkten derzeit auf Platz 3 hinter Lisa Hirner (Österreich/770,2) und Alina Ihle (Biberau/747,4). Sandra Müller folgt auf Platz 8 (691,6), Lilly Kübler auf Platz 10 (682,4).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...