Aufsteiger hält beim Favoriten zwei Viertel mit

Wasserball-Bundesliga: SVV Plauen verliert beim ASC Duisburg erwartungsgemäß hoch 9:21

Plauen.

Die Wasserballer des SVV Plauen mussten auch am zweiten Spieltag der deutschen Wasserball-Bundesliga eine deutliche Niederlage einstecken. Beim ASC Duisburg unterlagen die Vogtländer in der Begegnung der Gruppe A am Samstagnachmittag 9:21 (2:6, 1:4, 4:4, 2:7).

Nach der klaren Auftaktniederlage gegen Rekordmeister Spandau Berlin (4:21) wollten die Plauener gegen Duisburg im Angriff aktiver werden und das Spiel knapper gestalten. Das schafften sie zeitweise. Es brauchte seine Zeit, bis sich die Plauener auf den neuen Gegner eingestellt hatten und ins Spiel fanden. Nach dem ersten Viertel lag das Team von Trainer Jörg Neubauer 1:6 zurück. In den Spielabschnitten 2 und 3 gelang den Plauenern eine gute Mannschaftsleistung. Sie hielten gegen das Spitzenteam mit. Im Schlussviertel ließ die Konzentration nach, sodass die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht wurden.

Coach Neubauer: "Im Vergleich zum Spandau-Spiel ist eine Steigerung festzustellen. Im zweiten und im dritten Viertel haben wir gezeigt was in uns steckt, wenn wir geschlossen als Mannschaft auftreten."

Besonders Kapitän Alexander Fritzsch stellte sich immer wieder in den Dienst seines Teams. Er machte den einen oder anderen Fehler seiner Mitspieler wett. Zudem steuerte er ein Tor bei. Im letzten Viertel verfielen die Plauener wieder in alte Verhaltensmuster, und es häuften sich Unkonzentriertheiten. Neubauer: "Zusammenfassend hätten es fünf Gegentore weniger sein können. Wenn wir es schaffen, die gute Leistung nicht nur in zwei Vierteln, sondern über die gesamte Spielzeit abzurufen, werden wir in Zukunft erfolgreicher sein. Man sieht, dass die Mannschaft mehr und mehr zusammenwächst."

Jetzt sind zwei Wochen spielfrei, bevor es am 17. November für den SVV zum ersten Heimspiel kommt. Gegner ist der amtierende Deutsche Meister Waspo Hannover.few

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...