Ausfälle wiegen zu schwer

Handball-Bezirksligist TSV Oelsnitz hat in Fraureuth seine zweite Saisonniederlage bezogen. Am Ende fehlten einfach die Körner.

Oelsnitz.

Mit einer klaren 34:42 (15:20)-Niederlage ist das Auswärtsspiel des TSV Oelsnitz am Samstag beim HC Fraureuth zu Ende gegangen. Mit jetzt 4:4 Punkten stehen die Oelsnitzer damit auf Platz 8 der Tabelle der Handball-Bezirksliga. Weiter geht es am 8. November mit einem Heimspiel gegen den punktgleichen TSV Fortschritt Mittweida.

Für die schwierige Partie bei der starken jungen Fraureuther Truppe konnte TSV-Coach Philipp Bechler nicht auf seinen vollen Kader zurückgreifen. Es fehlten gleich sechs Spieler. Für die Anfangsformation standen noch sieben Handballer aus dem Kader der ersten Mannschaft zur Verfügung. Damit fehlten die Alternativen von der Bank. Deswegen hatten die Oelsnitzer noch zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft im Kader, um wenigstens etwas durchwechseln zu können. Dagegen schöpfte Fraureuth aus dem vollem.

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen und gab gleich einen Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte, nämlich viele Tore. Der erste Treffer, das Fraureuther 1:0, fiel in der zweiten Minute, danach ging es Schlag auf Schlag. Oelsnitz glich immer wieder aus und legte nach nicht ganz fünf Minuten das erste Mal mit 4:3 vor. Bis zum 10:10 wechselte die Führung immer wieder. Dann übernahm mehr und mehr die Heimmannschaft das Zepter. Das spiegelte sich im Spielstand wider. Die Fraureuther zogen Tor um Tor davon. Betrug der Oelsnitzer Rückstand in der 20. Spielminute nur drei Treffer (12:15), wuchs er danach an. Beim 14:19 nach 26. Minuten waren es fünf Tore Differenz, mit denen es beim 15:20 auch in die Kabine ging.

Nach der Pause erhöhten die Fraureuther auf sechs Tore. Doch die Oelsnitzer kämpften tapfer weiter. Nach 37. Minuten waren sie beim 20:23 wieder bis auf drei Tore heran. Doch gelang es in dieser Phase nicht, weiter zu verkürzen und so das Spiel eventuell noch zu drehen. Stattdessen nutzten die Fraureuther ihre Chancen besser und stellten schnell wieder ihren alten Vorsprung von fünf Toren her (31:26).

Das war die Vorentscheidung. Das permanente Anrennen, um den Rückstand zu verkürzen, hatte die Oelsnitzer viele Körner gekostet. Die Fraureuther spielten locker die Restzeit herunter und kamen am Ende zum verdienten 42:34-Heimsieg.

Oelsnitz: Seidel - Grünwald (4 Tore), F. Schmidt (4), Allenhof (4), F. Bechler (6/davon 2 Siebenmeter), Leucht (11/3), Meisinger (5), Müller, Lehmann

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.