Ausgleich rüttelt Lengenfeld wach

Der VfB hat in der Handball-Bezirksliga auch sein zweites Saisonspiel gewonnen. Allerdings erwies sich das 29:24 gegen Annaberg als hartes Stück Arbeit.

Robin Wolf (links) zieht seinen Wurf in Bedrängnis durch. Er steuerte am Sonntag fünf Tore zum Lengenfelder Heimsieg bei.

Nach dem lockeren Auftaktsieg in der Vorwoche bei der HSG Rottluff/Chemnitz II mussten die Handballer des VfB Lengenfeld im Heimspiel am Sonntag gegen Aufsteiger Annaberg lange um den doppelten Punktgewinn bangen. Die Vogtländer gingen zwar schnell 2:0 in Führung, doch danach stockte das VfB-Spiel. Vor allem in der Abwehr fehlte es an der notwendigen Konsequenz. Annaberg ging konsequent in die Lücken und traf entweder direkt oder konnte nur aurf Kosten eines Siebenmeters am Torwurf gehindert werden.

So gingen die Gäste nach 22 Minuten mit 8:7 in Führung und konnten später sogar zum 10:8 nachlegen. Erst dank eines Doppelschlages von Andy Möckel und eines Treffer von Andreas Streng holten sich die Lengenfelder zur Pause beim 12:11 die Führung zurück. VfB-Trainer Trainer Volkmar Sesselmann forderte in seiner Halbzeitansprache eine konzentriertere Leistung in der Abwehr. Zu Beginn der zweiten Hälfte verteidigte Lengenfeld die knappe Führung bis zur 42. Minute. Dann gelang Annaberg der Ausgleichstreffer zum 17:17. Erst der schien die VfB-Männer wachzurütteln.

Denn plötzlich wurde in der Abwehr besser verschoben und konsequent auf den ballführenden Gegner herausgetreten. Und nach Ballgewinnen ging im Angriff die Post ab. Innerhalb von vier Minuten erarbeitete sich der Gastgeber so beim Spielstand von 22:18 eine Vier-Tore- Führung. Die anschließende Manndeckung der Gäste gegen Andy Möckel blieb erfolglos, da seine Mitspieler die sich nun ergebenden Räume nutzten. Trainer Volkmar Sesselmann war nach dem 29:24-Erfolg zufrieden. "Zu Beginn fehlte uns die letzte Konsequenz in der Abwehr. Zum Glück konnten wir den Schalter dann Mitte der zweiten Halbzeit noch umlegen", sagte er. (tmin)

AufgebotVfB Lengenfeld: A. Rink, Ch. Fuchs (2 Tore), Luderer (2), Wolf (5/1), Rudolph, Streng (4), P. Rink (3), Hoyer, J. Fuchs (4), Möckel (9), Minnerop.

0Kommentare Kommentar schreiben