Bei der BSG Empor fing alles an

Vor 40 Jahren wurde der Wanderverein Triebeltal aus der Taufe gehoben - Grund genug, das Jubiläum mit einer Festveranstaltung zu feiern. Verdienstvolle Mitglieder erhielten eine hohe Ehrung.

Triebel.

Als sich der Vereinsvorsitzende der Wanderfreunde Triebeltal, Rainer Ittner, auf seine Bilanzrede vorbereitete, erschrak er fast: "Es ist so vieles, was wir schon gemeinsam erwandert und erlebt haben. Sicher, es gibt in Triebel ältere Vereine, aber wir haben auch unsere eigene Geschichte. Wir sind seit 40 Jahren auf dem Weg, und ein Ende ist nicht abzusehen."

Sportler der BSG Empor Triebel hatten im Herbst 1978 die Idee, eine eigenständige Sektion Wandern und Touristik zu gründen. Die Umsetzung erfolgte am 26. Januar 1979. Anfangs zählte die Sektion 16 Mitglieder, ihr erster Vorsitzender war Sigmund Schanz. Ein reges Wanderleben setzte ein. Teilnehmer waren fast nur Triebeler mit einem Altersdurchschnitt von 35 Jahren, die die Schuhe schnürten. 1980 wurde die erste "Bergwerkswanderung" als der Vorläufer der heutigen Triebeltalwanderung überregional organisiert. Die Resonanz war riesig. Rainer Ittner: "Teilnehmerzahlen von 123 bei der Premiere bis zum Rekord von 1000 im Wendejahr 1989 sprechen für sich."

Aus der Sektion wurde am 2. Oktober 1990, dem letzten Tag der DDR, der Verein Wanderfreunde Triebeltal, der von Harti Schmidt in eine neue Zeit geführt wurde. Ihm folgten 1995 als Vorsitzender Reimund Riedel und 2004 Rainer Ittner. Der ist sich sicher: "Ohne die vielen Mitglieder aus Oelsnitz und Plauen wäre der Verein nicht das, was er ist: in der Region der zweitstärkste Verein und eine zuverlässige Stütze für das Wandergeschehen im Vogtland. Heute haben wir ungefähr 80 Mitglieder, die sogar aus Morgenröthe-Rautenkranz und Chemnitz kommen. In den 40 Jahren sind wir über 10.000 Kilometer gewandert." Wenn die Triebeler ein Motto haben, dann dieses: "Wandern im Verein ist schöner als allein."

Pro Jahr organisieren die Triebeltalfreunde 30 Wanderungen, Höhepunkt ist die große Tour "Rindimmedim im Triebel rim", die im kommenden Jahr zum 40. Mal stattfindet. Rainer Ittner: "Unvergessen für uns alle ist, dass bei der 35. Wanderung vor vier Jahren auch Stefanie und Eberhard Hertel mit uns unterwegs waren und anschließend sogar ein Konzert gaben."

Die Festveranstaltung anlässlich des Jubiläums war ein würdiger Rahmen, um verdienstvolle und langjährige Mitglieder des Vereins zu ehren. Haidrun Schlegel und Rainer Ittner wurden mit der Ehrennadel des Landessportsportbundes Sachsen in Gold ausgezeichnet, in Bronze erhielten sie Frieder Heinz, Michael Hendel und Hartwig Keil. Mit Präsenten wurden Gerd Grigull, Ria Keil, Jens Weck und Frank Börngen geehrt sowie die Gründungsmitglieder von 1979 Katharina Pfeffer und Dietrich Herrmann.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...