Besucherrekord beim Derby

Nach dem 29:25-Sieg des SV 04 Oberlosa beim HC Einheit Plauen stehen beide Mannschaften punktgleich im Mittelfeld der Mitteldeutschen Handball-Oberliga. Einheits bester Werfer wird zum tragischen Helden.

Plauen.

1083 Handballfreunde sahen am Samstag in der Einheit Arena ein spannendes, gutklassiges und faires Plauener Derby in der Mitteldeutschen Oberliga. Punktgleich (6:6) bleiben beide im Tabellenmittelfeld der Oberliga. Nach bisher sechs Derbysiegen in der Oberliga gewann Oberlosa auch das siebte. Doch diesmal war Außenseiter HC Einheit so nahe am Erfolg wie in keinem der vorangegangenen.

Nach 22 Minuten und 38 Sekunden bekamen beim Spielstand von 11:9 die berechtigten Siegträume vom HC Einheit aber einen argen Dämpfer. Das Schiedsrichterduo Franke/Perll zeigte nach Foul dem bis dahin siebenfachen Torschützen und aktuellen Oberligatorschützenkönig Danowski die Rote Karte. Über diese nicht zwingend erforderliche Karte wurde allseits heftig diskutiert. HCE Trainer Jan Richter dazu: "Diese Rote Karte kann man geben. Nachdem Danowski weg war, mussten wir umstellen. Das ging nicht ohne Probleme. Trotzdem ein Dank an die tolle Leistung unseres Teams. Viele haben an unserem Oberliganiveau gezweifelt. Wir haben es auch heute wieder bewiesen. Das Spiel war Werbung für den Handballsport."

HCE-Trainer Vasile Sajenev gratulierte fair Oberlosa zum Sieg: "Wir hatten Pech mit der Roten Karte. Auch weil wir keinen nahezu gleichwertigen Ersatz haben. Doch wir haben mit Stolz verloren und bis zum Ende gekämpft. Unsere gute Entwicklung ist erkennbar." Oberlosas Trainer Petr Hazl: "Wir sind froh über den Sieg. Obwohl wir gut ins Spiel fanden, bekamen wir Danowski nicht in den Griff. Auch nach der Roten Karte taten wir uns schwer. Gegen Spielende nutzten wir dann mit einem sicheren Torhüter im Rücken clever unsere Chancen."

Martin Danowski erklärte: "Zur Roten Karte darf und möchte ich nichts sagen. Aber die nagt an mir. Wer mich kennt, weiß, dass ich immer alles gebe. Ich verspreche, das im nächsten Spiel wieder zu tun."

Einheit begann stark und führte nach Treffern von Broz, Pecek, Krüger und Danowski (3) 6:2 (10. Minute). Nach einer Auszeit vom SV 04 trafen Kolomaznik (2) und Rahn zum 6:5. Unbeeindruckt agierte Einheit mit einem glänzend parierenden Torhüter Pour weiter und führte 10:8 (20.). Auch nach der Roten Karte blieb das Heimteam bis zum Pausenstand von 14:12 nervenstark.

Marc Multhauf vom SV 04 war von der starken Leistung seines ehemaligen Vereins nicht überrascht: "Wir wussten, was auf uns zukommt. Natürlich war die Rote Karte schon kritisch für Einheit. Wir sind von unserer einstigen Stärke noch einiges entfernt. Doch heute war es schon besser."

Mit viel Wucht und Dynamik kam Oberlosa aus der Kabine. Weikert, Multhauf, Trommer-Ernst (2), Rahn und Hertel trafen zum 16:18 (40.). Einheit gab jedoch nicht auf. Krüger (3) und Burda machten mit dem 23:24 (54.) das Match wieder spannend. Routinier Mertig brachte danach mit zwei Strafwürfen Oberlosa auf die Siegerstraße (57.).

Einheit-Kapitän Maximilian Krüger: "Eine unglückliche Niederlage. Martin Danowski fehlte uns nach der Roten Karte sehr. Auch unsere Kräfte schwanden gegen Ende des Spiels. Trotzdem sind wir zufrieden mit unserer Leistung." Nach Spielschluss honorierten die Fans beider Lager die guten Leistungen ihrer Teams mit viel Beifall. Die Handballhochburg Plauen hatte wieder ihr Handballfest.

Statistik Einheit Plauen: Pour, Misar - Corda, Kies, Gemeinhardt, Krüger (8), Burda (2), Höpner (1), Broz (1), Zbiral (1), Danowski (7/3 Strafwürfe), Pecek (3), Dolak (2) SV 04 Oberlosa: Flämig, Claus - Kveton, Fort, Wetzel (1), Weikert (1), Roth (1), Trommer-Ernst (7), Mertig (2/2), Richter, Hertel (3), Kolomaznik (3), Multhauf (5), Rahn (6)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...