Bezirksklasse-Meisterschaft folgt nun der Sachsenpokal-Start

Für die Handballer des TSV Oelsnitz ist nach einigen Durststrecken die beste Saison seit langem zu Ende gegangen. Zum dritten Mal starten sie im Sommer nun in das Abenteuer Bezirksliga.

Oelsnitz.

"Mein persönliches Ziel wäre für die nächste Saison, mal ganz oben anzugreifen", hatte sich der Oelsnitzer Trainer Ralf Strobel nach dem dritten Platz in der vergangenen Saison im Gespräch mit "Freie Presse" gewünscht. Diesen Wunsch konnte ihm seine Mannschaft eindrucksvoll erfüllen. In den 21 Punktspielen - gegen Weißenborn bekam der TSV die Punkte am grünen Tisch - gaben die Sperken nur ganze fünf Zähler ab. Erstmals sicherten sie sich als Meister der 1.Bezirksklasse den Aufstieg in die Bezirksliga. Bei den vorherigen Aufstiegen gelang das als Zweit- beziehungsweise Drittplatzierter. Oelsnitz verlor nur in Burgstädt und zu Hause gegen Werdau. Dazu kam noch ein wertvoller Punktgewinn bei Glauchau/Meerane III, lange der hartnäckigste Konkurrent im Kampf um die Meisterschaft und am Ende Tabellendritter.

Grundlage des Erfolges bildete ein überaus erfolgreiches Angriffsspiel. Mit 737 erzielten Treffern liegen die Oelsnitzer klar vor den anderen Mannschaften. Das sind über 35 Tore pro Spiel. Ein bemerkenswerter Wert, der in den vergangenen zehn Jahren nur einmal - 2014 von den Rodewischer Handballwölfen - getoppt wurde. Mit Konrad Grünwald, Felix Bechler und Alexander Rauh schafften es drei TSV-Spieler über die 100-Tore-Grenze. Auch das Abwehrverhalten konnte sich sehen lassen, nur drei Teams waren da besser. Daran hatte Torhüter Robert Seidel einen gewaltige Anteil, der, wie Konrad Grünwald, alle Punktspiele bestritt. Die Leistung der Mannschaft ist noch um so höher einzuschätzen, wenn man berücksichtigt, dass in der Woche zum Training arbeitsbedingt nie alle Spieler zur Verfügung stehen.

Krönender Abschluss der Saison war der Einzug ins Bezirkspokalfinale in eigener Halle. Wenn am vergangenen Montag auch der Traum vom Double vor der Rekordkulisse von 380 Zuschauern nicht in Erfüllung ging, schmälert das nicht die tolle Saison. Gerade die treuen Fans spielten für die Erfolge der Mannschaft eine wichtige Rolle, auf deren Unterstützung hoffen die TSV-Handballer natürlich auch in der kommenden Bezirksliga-Saison. Mit der Finalteilnahme im Bezirkspokalwettbewerb hat der TSV die Startberechtigung für den kommenden Pokalwettbewerb des Handballverbandes Sachsen, in dem dann Gegner aus der Sachsenliga und Verbandsliga auf die Vogtländer warten. "Es ist nur zu hoffen, dass diesmal das Gastspiel in der Bezirksliga länger als bei den letzten beiden Auftritten 2008 und 2011 dauert. Wenn wir allerdings an die gezeigten Leistungen der abgelaufenen Saison anknüpfen können, sollten wir eine gute Rolle in der höchsten Klasse des Bezirkes spielen können", blickt TSV-Abteilungsleiter Karl-Heinz Fränkel voraus. (khfr)

Eingesetzte Spieler Torhüter: Seidel (21Spiele), Beck (6), Goller (5), Tschöpe (4), Enke (3). Feldspieler: Grünwald (21 Spiele/ 154 Tore), P. Bechler (20/79), F. Bechler (19/118), Rauh (19/108), Heyne (19/42), F.Schmidt (16/41), Puschert (12/39), F. Weiß (9/51), Huth (9/25), D. Schmidt (8/15), Egerland (5/7), Lehmann (5/5), Hirsekorn (2/6), Görnitz (2/0), B. Schmidt (1/1), Lasch (1/0).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...