Der Neue ist Erlbachs Bester

Gegen den Abstieg spielen die beiden stärksten obervogtländischen Tischtennismannschaften derzeit in der 2. Bezirksliga West. Punkte gab es voriges Wochenende nur für eine von ihnen.

Tannenbergsthal/Erlbach.

Mit Platz 7 für den SV Muldenhammer (6:8 Punkte) sowie Platz 9 für den TTV Erlbach (4:10) sind die obervogtländischen Teams derzeit im unteren Tabellendrittel der Staffel West der 2. Tischtennis-Bezirksliga zu finden. Schlusslicht ist Rot-Weiß Treuen mit 3:11 Punkten. Bei den Treuenern muss Muldenhammer am vorletzten Spieltag der Hinrunde am 30. November antreten, Erlbach fährt am selben Tag zum Sechsten, den SV Remse (7:7). Mit zwei Vogtlandderbys endet die Hinrunde: Erlbach empfängt am 7. Dezember Treuen, Muldenhammer muss am 8. Dezember zur auf Platz 4 stehenden SpVgg Heinsdorfergrund (7:7).

SV Muldenhammer - VfB Lengenfeld II 9:6: Die verlegten Heimspiele scheinen für den Sechser aus Tannenbergsthal ein gutes Omen zu sein, denn erneut konnte unter diesem Vorzeichen ein Sieg verbucht werden. Es begann mit zwei klaren Doppelerfolgen. Sowohl Raithel/ Brosda als auch Schmidt/Kohl gewannen in drei Sätzen. Kotek/Eßbach unterlagen gegen das Lengenfelder Spitzendoppel. Im Anschluss sammelten Raithel, Brosda und Kotek in den Einzeln gleich drei Punkte in Folge. Routinier Schmidt dagegen unterlag. Im hinteren Paarkreuz punktete Kapitän Kohl souverän, während Eßbach verlor. Nach der ersten Einzelrunde führte Muldenhammer folglich 6:3. Im vorderen Paarkreuz folgten sogleich zwei weitere Punkte, wobei Raithel einen klaren und starken 3:0-Erfolg feierte. Der Siegpunkt wollte zunächst nicht fallen: Sowohl Kotek als auch Schmidt unterlagen im Entscheidungssatz knapp. Kotek holte dabei einen 0:2-Rückstand auf, jedoch zeigte der Lengenfelder die stärkeren Nerven. Den Erfolg machte schließlich Kohl perfekt, indem er einen klaren 3:0-Sieg einfuhr. Durch die Niederlage von Eßbach im letzten Spiel stand ein 9:6 auf der Anzeigetafel. (meli)

Muldenhammer: Raithel, Brosda, Kohl (je 2,5), Kotek (1), Schmidt (0,5), Eßbach TTV Erlbach - SV Muldental Wilkau-Haßlau II 4:11: Am 7. September gelang dem TTV Erlbach zuletzt ein Sieg in der 2. Bezirksliga. Das war das 12:3 zum Auftakt gegen Lok Zwickau II. Der Bock konnte auch gegen Wilkau-Haßlau II nicht umgestoßen werden. Dass es gegen diese Mannschaft extrem schwer würde, wussten alle. Nachdem der TTV auch noch auf König, Otto und Schramm verzichten musste, wurde es zur Herkulesaufgabe. Für die Ausfälle kamen Stark, Kraus und Grehl aus der zweiten Mannschaft ins Team. Wilkau Haßlau spielte dagegen in Bestbesetzung. Alle Spieler des TTV gaben ihr Bestes und kämpften - oft vergeblich - bis zum letzten Ball. Die Niederlage konnte trotzdem nicht verhindert werden. So deutlich, wie das Endergebnis aussieht, war es aber nicht. Viele Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Eine 2:1-Führung nach Doppeln baute Wilkau-Haßlau kontinuierlich aus und gewann am Ende verdient. Einziger Lichtblick auf Seiten des TTV war der starker Zugang Sankot, der 2,5 Punkte holte - im Doppel mit Kvasnicka sowie durch den Gewinn seiner beiden Einzel. (adl)

Erlbach: Sankot (2,5), Kvasnicka (1,5), Adler, Stark, Kraus, Grehl

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...