Derby mit verkehrten Vorzeichen

Gespannt warten die Plauener Handballfans auf das Spiel Einheit gegen Oberlosa am Samstagnachmittag. Gelingt den Hausherren die nächste große Überraschung?

Plauen.

Drei faustdicke Überraschungen glückten dem HC Einheit bereits. Jetzt würden die Plauener am Samstag auch gerne noch das Stadtderby gegen den SV 04 Oberlosa gewinnen. Los geht es 16 Uhr. Die letzten Eintrittskarten gibt es an der Tageskasse, die genau wie die Sporthalle Wieprechtstraße um 15 Uhr öffnet. Im Vorverkauf wurden 700 Tickets abgesetzt. Seit Tagen diskutieren die Fans über die "Mutter aller Handballspiele im Vogtland". Solch eine Konstellation im spitzenstädtischen Sport gab es nämlich noch nie. Denn von der Sache her hat Oberlosa aufgrund des großen über Jahre eingespielten Kaders die klar bessere Mannschaft. Die Schwarz-Gelben wurden vor der Saison sogar meistgenannt als Aufstiegsanwärter gehandelt. Jetzt aber rangieren die Oberlosaer in der Tabelle hinter der "Einheit", die als zuvor meistgenannter Abstiegsaspirant bereits zwei Spitzenklubs - nämlich Pirna/Heidenau (29:26) und Delitzsch (30:26) - ohne Punkte aus der eigenen Sporthalle verabschiedete.

Einheit-Trainer Jan Richter weiß: "Dass wir uns eine große Chance erarbeitet haben, endlich einmal wieder um den Derbysieg kämpfen zu können." Beim SV 04 Oberlosa ging es unterdessen seit dem Tiefpunkt im Jahr 2004 (5. Platz in der Bezirksliga) fast pausenlos voran. Als "Vorwärtsverein" wurde Oberlosa dabei schon einmal vom Stadtrivalen böse ausgebremst. Jan Richter erinnert sich "an mein erstes Jahr in Plauen und an den Derbysieg in der Verbandsliga. Ich durfte damals dabei sein, als wir mit unserer zweiten Mannschaft eine kleine Sensation geschafft haben."

Der letzte Derbysieg einer ersten Mannschaft des HC Einheit gegen Oberlosa liegt 18 Jahre zurück. So gesehen könnte es am Samstagnachmittag ein historischer Tag werden: "Wir haben nichts zu verlieren und freuen uns auf eine volle Halle", kündigt HCE-Kapitän Maximilian Krüger an. SV-Trainer Petr Hazl ist sich im Klaren darüber, dass es vor allem ums Nervenkostüm gehen wird. "Wir dürfen keine Panik schieben. Wir haben nach fünf Spieltagen bereits drei Niederlagen kassiert, weil wir unser Potenzial nicht über die gesamte Spielzeit abrufen konnten." Zuletzt aber präsentierten sich die Oberlosaer gegen Spitzenreiter Burgenland (25:29) bis sieben Minuten vor Schluss ebenbürtig.

Die Frage lautet nun vor dem Derby: Kann der SV 04 Oberlosa das Tempo machen, mit dem er in der vergangenen Saison Vizemeister wurde? Einheit-Trainer Vasile Sajenev hat sich alle Spiele des Gegners angesehen. Seine Erkenntnisse wird der Coach aber nur seinen Spielern mitteilen. "Vielleicht können wir den Gegner darin hindern, uns sein Spiel aufs Auge zu drücken." Beim HC Einheit hat sich Levin Kies letzte Woche im Training böse verletzt. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Der 18-Jährige fällt aber als einziger Rotweißer aus. Bei den Schwarz-Gelben ist alles an Deck. "Wir wollen natürlich zurück in die obere Tabellenhälfte, wissen aber genau, dass der HC Einheit in dieser Saison ein ganz anderes Kaliber ist als letztes Jahr", kündigen die Gäste an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...