Dreimal Gold an Pausaer und Plauener

Ringen: Mitteldeutsche Meisterschaften

Luckenwalde.

Äußerst erfolgreich haben die Ringer aus Pausa und Plauen bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Luckenwalde abgeschnitten. Bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten holte Werner Schellenberg vom KSV Pausa Gold in der 77-Kilogramm-Klasse. Der Pausaer, der zuletzt auf Grund beruflicher Verpflichtungen kaum Wettkämpfe bestritt, bezwang Matthias Mückisch (Weißwasser) und Nimetulla Khanzada (Cottbus). Auch der zweite Starter des KSV Pausa, Zalik Sultanov, stand nach Siegen über Aburashid Ataev (Berlin), Franco Büttner (Luckenwalde), Sobhan Pakdaman (ASV Plauen) und Marvin von Prodzinsky (Hennigsdorf) im Freistil in der Klasse bis 86 kg auf dem obersten Treppchen.

Jubel gab es auch beim ASV Plauen, denn mit Florian Frank (82 kg) stellten auch die Plauener einen Turniersieger, der im Finale Felix Dietrich (Hennigsdorf) bezwang. Auf dem Weg zu Gold hatte Frank vorher Johannes Schmiege (Potsdam), Markus Mückisch (Weißwasser) und Nik Müller (Aue) geschlagen. (rjö)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...