Ein Lokführer dampft dem Feld davon

Beim 41. Pyratallauf in Tannenbergsthal gingen am Samstag in tropischer Hitze 144 Teilnehmer an den Start. Die Hauptläufe über 20 Kilometer gewannen Benjamin Lösch (LV Vogelsgrün) und Ramona Meichsner (Waldenburg).

Tannenbergsthal.

Wer im vergangenen Jahr dabei war, wird sich bestimmt noch erinnern: Regen in der Dauerschleife und Temperaturen um die zehn Grad. Wer am Samstag dabei war, wird es nicht vergessen: strahlend blauer Himmel und Temperaturen nahe der 30 Grad - eigentlich kein Wetter, um die Laufschuhe zu schnüren.

Insofern war es schon bemerkenswert, dass sich immerhin 144 Teilnehmer für den 41. Pyratallauf in Tannenbergsthal als viertem Wettbewerb im Rahmen des Vogtlandcups eingeschrieben hatten. Was Rennleiter Jens Vulturius vom SV Muldenhammer - der Verein übernahm von Sport-Albert den Staffelstab der Organisation - so kommentierte: "Dass wir heute keine Rekordzahl schreiben, ist klar. Wir sind trotzdem zufrieden und ziehen den Hut vor allen, die mitgemacht haben."

Man mochte es drehen und wenden, wie man wollte: Das Rennen wurde in allen Altersklassen und auf allen Strecken von den Temperaturen geprägt. Jeder, der ins Ziel kam und von der Sprecher-Legende Reiner Zimmermann aus Reichenbach begrüßte wurde, schwitzte doppelt so viel wie sonst. Benjamin Lösch, der den Hauptlauf über 20 Kilometer gewann: "Es war wirklich hart. Im Wald ging es ein wenig, weil wenigstens an einigen Stellen Schatten war. Man musste sich das Rennen eben vorsichtig einteilen." Dem Lokführer gelang das offensichtlich am besten, denn der Zweite auf dieser Strecke kam gute vier Minuten nach ihm ins Ziel.

Schlapp, aber glücklich war auch der Zeitschnellste über 10 Kilometer, Torsten Reyer aus Schöneck: "Vor allem bergauf ging es bei den Temperaturen an die Substanz. Ich studiere jetzt zwar in Dresden, wollte heute in Tannenbergsthal aber unbedingt dabei sein", sagte er nach seinem Rennen.

Die Premiere als Organisator gelang dem SV Muldenhammer. Jens Vulturius: "Das Team ist fast unverändert geblieben und wir haben ja auch schon in den Vorjahren mit Sport-Albert zusammengearbeitet. Die Strecken sind im Wesentlichen auch so geblieben. Den Läufern macht das nichts aus. Sie finden das sogar gut und können sich darauf einstellen."

Die Sieger U 8 männlich 1 km: Hannes Bogler (VSC Klingenthal); U 8 weiblich 1 km: Nelly Günnel (SV Grünbach); U 10 männlich 1 km: Matteo Langhammer (TSG Bau Hammerbrücke); U 10 weiblich 1 km: Lilly Bogler (VSC Klingenthal); U 12 männlich 2 km: Konstantin Metschnabl (VSC Klingenthal); U 12 weiblich 2 km: Laura Jahreis (Laufteam Jahreis); U 14 weiblich 5 km: Sharlynn Gärtner (ATSV Gebirge Gelobtland); U 16 männlich 5 km: Leon Gill (WSV 08 Johanngeorgenstadt); U 16 weiblich 5 km: Charlotte Böhme (SV Stützengrün); Männer 5 km: Marcus Pröhl (Treuener LV); Frauen 5 km: Kristin Kober (SV Grünbach); U 20 männlich 10 km: Cedric Gärtner (ATSV Gebirge Gelobtland); U 20 weiblich 10 km: Josephine-Joy Glathe (VSC Klingenthal); W 20 10 km: Susan Weigert (LG Vogtland/VfB Lengenfeld); W 40 10 km: Anja Jakob (BSG Simeto Klingenthal); W 50 10 km: Jana Lehmann (VSC Klingenthal); M 20 10 km: Torsten Reyer (Schöneck); M 40 10 km: Thomas Sandner (SG Dynamo Dresden); M 50 10 km: Armin Schaller (VS Ellenfeld); M 60 10 km: Frank Lorenz (Klingenthal); M 70 10 km: Wolfgang Mothes (Reumtengrün); M 20 20 km: Benjamin Lösch (LV Vogelsgrün); M 40 20 km: Ringo Straßburg (LG Vogtland); M 50 20 km: Erik Martens (VS Rodewisch); Frauen 20 km: Ramona Meichsner (Waldenburg).

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...