Eine Schiefertafel für den Chefstarter

Die Pokale beim 39. Erlbacher Kegelbergrennen schnappten sich Torsten Oehme (SC Bad Grund) und Tina Walther (SC Carlsfeld). Ein Urgestein ging in den Ruhestand.

Erlbach.

Salz würzt nicht nur eine Suppe, sondern macht auch Skipisten wieder flott, wenn sie durch den Regen in den Tagen zuvor etwas sulzig geworden sind. So auch beim 39. Kegelbergrennen des WSV Erlbach am Samstag, einem Riesenslalom-Wettkampf. "Am Freitag waren wir noch im Einsatz. Wir sind froh, dass wir alles gut in den Griff bekommen haben und der Hang hielt. Wir mussten nicht einmal den Kurs für den zweiten Durchgang neu ausstecken", zeigte sich WSV-Chef Norbert Dick zufrieden. Er und die anderen Vereinsmitglieder erhielten von den auswärtigen Startern jede Menge Lob für ihren Einsatz und einen reibungslosen Ablauf des Rennens.

Ernsthafte Stürze blieben aus, wer nicht in die Wertung kam, hatte es übersteigertem Ehrgeiz zu verdanken. So auch Alexander Wolf vom WSV: Er lag sehr gut in der Zeit und hatte schon das Podest im Blick, rutschte im zweiten Durchgang aber kurz vor dem Ziel weg und quittierte es lächelnd mit einem "Schade, so ein Pech aber auch!"

Anders der Nachwuchs aus dem eigenen Verein, voran Pauline Dick und Lina Obenaus. Schlecht waren sie in den Vorjahren nun auch nicht, aber diese Saison machten sie einen Leistungssprung und belegten auch bei anderen Wettbewerben Podestplätze. Eine Bank aus obervogtländischer Sicht war erneut Max Ludwig vom SC Schöneck. Er fuhr nur um eine Sekunde an der Gesamtbestzeit von Torsten Oehme (SC Bad Grund) vorbei. Bei den Frauen hatte in dieser Beziehung Tina Walther (SCCarlsfeld) die Nase vorn.

Auch wenn er am Samstag bei der Siegerehrung keinen Pokal in Empfang nehmen konnte, erhielt Joachim "Schiefer" Ziegner den meisten Beifall und wurde mit vielen guten Worten bedacht. Der 81-Jährige ist ein Urgestein beim WSV Erlbach und die Zuverlässigkeit in Person. Er war seit 1968 der Chefstarter beim Kegelbergrennen. Mit einer großen Schiefertafel - passend zu seinem Spitznamen - verabschiedete ihn der Vereinsvorsitzende Norbert Dick in den Ruhestand.

Egal, welche Kapriolen das Wetter bis zum Wochenende noch schlägt, eines steht fest: Die offene Vereinsmeisterschaft als Kegelberg-Saisonabschluss wird auf jeden Fall durchgezogen.

Die Sieger Schüler U 12: Pauline Dick (WSV Erlbach), Jarne Baumgärtel (SC Carlsfeld). Schüler U 14: Lina Obenaus (WSV Erlbach), Pirmin Paul Gutzer (SC Rugiswalde). Schüler U 16: Sofie Monrad-Krohn (SSV Erfurt), Cedric Grünert (Einsiedler Skiverein). Jugend U 18: Lisa Häckel (ASC Oberwiesenthal), Max Ludwig (SC Schöneck). Frauen: Tina Walther (SC Carlsfeld). Männer: Torsten Oehme (SC Bad Grund).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...