Einheit verkauft sich unter Wert

In der Mitteldeutschen Handball-Oberliga sind die Plauener Teams mit einem Sieg und einer Niederlage ins neue Jahr gestartet. Oberlosa konnte zum ersten Mal in Köthen gewinnen.

HC Einheit Plauen - HC Burgenland 22:29 (9:14). Das deutliche Endergebnis spiegelt nicht die in diesem Spiel vorhandene Chance des Tabellenletzten auf einen Außenseitererfolg gegen den Dritten wider. Abermals waren es vor allem krasse individuelle Fehler, wie beispielsweise Zuspiele in die Hände des Gegners oder völlig freistehend Versagen vor dem Gästetor, die zum erneuten Misserfolg führten. Einheit-Trainer Richter schätzte daher ein: "Burgenland war an diesem Tag zu bezwingen. Und das ist keine Laufkundschaft, sondern ein Spitzenteam der Oberliga. Unsere Mannschaft hat sich zu den vergangenen Partien deutlich gesteigert und Burgenland gefordert. Leider haben wir unser Spiel nicht über 60Minuten zu Ende gespielt. Entscheidend waren wie so oft wieder unsere einfachen Fehler."

Vor 418 Besuchern in der Einheit-Arena starteten die Plauener gut. Höpner und Rahn trafen zum 2:0. Dem zwölffachen Torschützen der Gäste Heinig gelang das 2:1, doch Höpner traf postwendend zum 3:1. Die Gäste zeigten Nerven und warfen mehrfach übers Tor. Erste Fehler des Gastgebers bestrafte Burgenland mit dem 3:3-Ausgleich. Wenig später sorgten zweimal Torhüter Misar und Danowski mit dem 5:4 für großen Jubel unter den Einheit-Fans. Plauen legte aber nicht nach, und somit ergab sich für die Gäste die Chance zur ersten Führung beim 8:9. Danach kippte das Spiel. Unverzeihliche Offensivfehler der Hausherren und der überragende Galia im Gästetor führten zum 14:9-Halbzeitstand für den Favoriten.

"Auch in die zweite Halbzeit kamen wir nicht gut", kritisierte Trainer Richter die Leistung seines Teams nach Wiederbeginn. Nach dem 10:16-Rückstand machte Einheit mehr Tempo. Beketov (2) und Wolf verkürzten auf 13:16. Einheit war wieder im Spiel. Nach dem 14:18 kam für den glücklosen Misar der lange verletzte Pour ins Plauener Tor. Die Vogtländer kämpften um jeden Ball und verkürzten auf 18:20 und 19:21 (50. Minute). Nach zwei Fehlwürfen von Wolf und Rahn, aber auch Schwächen in der Abwehr kamen die Gäste in den Schlussminuten noch zum deutlichen Sieg.

HCE: Pour, Misar - Beketov (5 Tore), Dobritz, Krüger, Wolf (2), Rahn (3), Werning, Kies (2), Danowski (5), Höpner (2), Zbiral (3).

HG Köthen - SV 04 Oberlosa 25:30. Dank einer spielerisch und taktisch reifen Leistung konnten die Oberlosaer erstmals beide Punkte aus Köthen entführen. Trotz des kurzfristigen Ausfalls des erkrankten Wetzel erwischten die Plauener einen tollen Start. Multhauf (2), Mertig (2) und Hertel brachten Oberlosa 5:0 in Führung und zwangen HG-Coach Kreutzmann zu einer frühen Auszeit. Die Oberlosaer ließen sich davon nicht beeindrucken, stellten weiterhin eine kompakte Abwehr und hatten in Klaus einen starken Keeper. Nach dem 7:1 kamen auch die Hausherren besser ins Spiel. Dennoch lagen die Gäste nach 15Minuten 9:4 vorn.

Dann wurde es hektisch. Binnen weniger Sekunden kassierten Richter, Kolomaznik und Weikert jeweils eine Zeitstrafe, und so standen nur noch drei Feldspieler auf dem Parkett. Dennoch überlisteten die Oberlosaer die HG. Der überragende Mertig traf trotz dreifacher Unterzahl zum 10:5. Kaum wieder vollzählig mussten erneut Weikert und Kveton auf der Strafbank Platz nehmen. Doch Oberlosa behielt den Kopf oben, traf in Person von Richter zum 11:7 und behauptete somit den kostbaren Vorsprung. Mit einem 15:11 für Oberlosa ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Köthen rackerte und kämpfte und versuchte alles, um den Rückstand zu verkürzen. Oberlosa blieb jedoch cool, hatte immer die richtige Antwort parat und kontrollierte weiter das Geschehen. Englert erzielte zwei wichtige Treffer zum 17:12 und zum 20:15. Der Gastgeber erhöhte jetzt merklich die Aggressivität in der Abwehr und holte sich nun auch in regelmäßigen Abständen Zeitstrafen ab. Weikert und Kolomaznik hielten die SV-Deckung weiterhin bravourös zusammen und auch der eingewechselte Flämig konnte sich zwischen den Pfosten auszeichnen. Im Angriff traf Mertig weiterhin, wie er wollte, und war am Ende mit zwölf Treffern der erfolgreichste Torschütze.

Über die Stationen 25:18 und 28:22 eilte der SV 04 einem ungefährdeten Auswärtssieg entgegen. Von den Fans euphorisch gefeiert, gewann er letztlich 30:25 und behauptete den 2. Tabellenplatz. Kveton setzte dabei den Schlusspunkt und erzielte damit gleichzeitig das 400. Saisontor der Plauener. Trainer Hazl zeigte sich nach dem Abpfiff hochzufrieden. "Ich muss meiner Mannschaft heute ein großes Kompliment machen. Wir haben die taktische Linie von der ersten bis zur letzten Minute eingehalten. Die Abwehr um Jakub Kolomaznik und Andreas Weikert stand sehr gut. Vorn haben wir Geduld bewiesen und konnten so das gefährliche Köthener Konterspiel unterbinden. Genau so hatten wir uns das vorgenommen."

Oberlosa: Klaus, Flämig - Kveton (1), Weikert (3), Roth, Englert (2), Märtner, Trommer-Ernst, Mertig (12/davon 3 Siebenmeter), Richter (5), Hertel (5), Kolomaznik, Multhauf (2).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...