Ersten Sieg in der Bezirksliga eingefahren

Aufsteiger VSV Fortuna Göltzschtal hat seinen ersten Heimspieltag gegen zwei vogtländische Teams bestritten. Gegen Oelsnitz zeigte das Team, was in ihm steckt.

Auerbach.

Keine leichte Aufgabe wartete auf die Männer des VSV Fortuna Göltzschtal am Samstag beim ersten Heimspieltag in der Volleyball-Bezirksliga. Nach den knappen 2:3-Niederlagen in Limbach-Oberfrohna und Wildenfels ging es für den Aufsteiger in der Auerbacher Schlossarena gegen die bezirksligaerfahrenen Volleyballer der WSG Oberreichenbach und des VSV Oelsnitz II. Gegen die WSG stand am Ende eine 1:3-Niederlage (25:17, 15:25, 23:25, 28:30), gegen Oelsnitz gelang mit dem 3:1 (10:25, 25:22, 27:25, 25:19) der erste Saisonsieg. Die Auerbacher stehen mit jetzt fünf Punkten auf Platz 7 der Tabelle und damit auf einem Nichtabstiegsplatz.

Gegen Oberreichenbach starteten die Männer des VSV mit viel Selbstvertrauen. Mit solider Blockarbeit und sicherer Annahme erarbeitete sich die Mannschaft um Kapitän Michael Berbalk einen satten Vorsprung. Der erste Satz ging mit 25:16 ungefährdet an den VSV. Dann schlichen sich Unkonzentrierten im Spielaufbau ein. Die WSG verbuchte daher den Satz mit 25:15 für sich. Der dritte Abschnitt lief wieder besser für die Göltzschtaler, die bis zum Stand von 22:18 das Geschehen diktierte. Danach häuften sich wieder die Fehler. Der VSV erzielte nur noch einen Punkt und unterlag 23:25. Im vierten Satz konnte sich keiner Team absetzen. Das Finale entwickelte sich zum Krimi. Die fehlende Konsequenz im Angriff und Block gegen die starken Außenangreifer der WSG kostete den VSV den Satz, der 30:28 an die WSG Oberreichenbach ging.

Sichtlich beeindruckt von der individuellen Klasse im Angriff des VSV Oelsnitz II ging die Fortuna in die zweite Begegnung und wurde im ersten Satz regelrecht abgeschossen. Sie unterlag 10:25. Mit der Einwechslung von Urgestein Mario Strube auf der Liberoposition fand der VSV Göltzschtal ins Spiel. Mit mehr Tempo im Aufbau und konsequenter Abwehrarbeit erkämpften sich die Hausherren den zweiten (25:22) und dritten Satz (27:25). Konsterniert gelang Oelsnitz im vierten Durchgang immer weniger. Der VSV Göltzschtal spielte sich in einen Rausch und holte mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung beim 25:19 auch den vierten Satz und den ersten Dreier in der laufenden Saison.

Weiter geht es erst am Samstag, 14. November. Dann muss der VSV Fortuna Göltzschtal beim Tabellendritten Hennersdorf ans Netz. (fp)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.