Ex-Plauener nun in Auerbach

Regionalligist VfB verpflichtet Albijan Kameraj. Ein Testspiel gegen den Oberligisten VFC gewann das Team von Trainer Sven Köhler klar 6:2.

Auerbach.

Ein Sieg im Derby ist für den Gewinner immer erfreulich. Und wenn das Spiel dann noch 6:2 endet, ist es für den Sieger umso schöner. "Ich bin sehr zufrieden nach Hause gefahren", sagte Volkhardt Kramer, der Manager des Fußball-Regionalligisten VfB Auerbach. "Es war ein ausgesprochen gutes Testspiel." Nicht nur aufgrund des klaren Erfolgs gegen den Oberligisten VFC Plauen, sondern auch, weil die Auerbacher gegen den Rivalen bis an ihre Leistungsgrenze gefordert waren. Am Ende gaben die individuelle Klasse des Viertligisten und die gute Abstimmung im Offensivspiel den Ausschlag.

"Das Spiel war mehr auf Augenhöhe, als es das Ergebnis glauben macht", sagte Kramer. "Der VFC hat mit schnellen Kombinationen zu einem guten Testspiel beigetragen." Lange Zeit war das Spiel offen. Ausgerechnet die früheren Plauener Marc-Philipp Zimmermann und Alexander Morosow hatten die Auerbacher in der ersten Hälfte 2:0 in Führung gebracht. Nach der Pause legten Zimmermann (56.), Marcel Schlosser (83.), Eric Träger (76.) und Amer Kadric (57.) mit dem schönsten Treffer aus 40 Metern nach.

Mit Albijan Kameraj hat der VfB jetzt einen weiteren ehemaligen Plauener unter Vertrag genommen. Der frühere Auer hatte bis zum Sommer beim VFC gespielt, war danach ohne Verein. "Im Herbst hat er sich bei uns gemeldet und seitdem im Mannschaftstraining fit gehalten", so Kramer. Nun war für den 24-jährigen defensiven Mittelfeldspieler der Platz im Kader frei.

Den Sprung in die Regionalliga sollen auch zwei Youngster schaffen: Yannic Voigt und Moritz Seidel trainieren bereits mit dem Viertliga-Team mit. Noch wartet der VfB allerdings auf eine Spielberechtigung für die A-Jugendlichen, die jüngst in die U-19-Sachsenauswahl berufen wurden. "Wir halten sie für große Talente und wollen ihnen die Chance geben, in der Regionalliga erste Erfahrungen zu sammeln", sagte Kramer. Da beide noch 17 Jahre alt sind und der VfB kein Nachwuchsleistungszentrum ist, muss der Sächsische Fußball-Verband eine Spielgenehmigung erteilen. Dass sie das Niveau für die Regionalliga besitzen, haben sie laut Volkhardt Kramer im Trainingslager und auch im Testspiel gezeigt. Neben den beiden Talenten soll auch Jan Luderer mehr Einsatzchancen erhalten. "Wir sind sehr zufrieden mit den Eindrücken, die er hinterlassen hat", sagte Kramer zum früheren VfB-Nachwuchsspieler, der in der Vorrunde noch verletzt war.

Damit ist auch klar: Auerbachs Personalplanungen sind weit fortgeschritten. "Wir halten die Augen aber immer offen", so der Manager. Allerdings lässt gerade ein Testspielsieg im Derby gegen Plauen keinen Druck verspüren, nochmals dringend zu handeln. (czi/pj)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...