Fast alles spricht für Germania

In der Regionalliga der Ringer steht am Samstag das Vogtlandderby zwischen Markneukirchen und der WKG Pausa/Plauen an. Germanias Franz Richter ist derweil für die U-23-WM nominiert worden.

Markneukirchen.

Am Samstagabend ist es so weit: Das Vogtland-Derby der Ringer-Regionalliga zwischen Gastgeber Germania Markneukirchen und der WKG Pausa/Plauen dürfte die Fans elektrisieren. Zuletzt standen sich beide Teams 2016 in der 2. Bundesliga gegenüber. Damals gewannen die Ringer aus dem oberen Vogtland beide Duelle, waren in Pausa mit 13:9 erfolgreich und siegten vor heimischer Kulisse in Markneukirchen gar mit 23:5.

Die Vorzeichen deuten diesmal ebenfalls auf Markneukirchen als Favorit in diesem Vergleich, denn die Schützlinge um die beiden Trainer Andy Schubert und André Backhaus stehen nach sieben Begegnungen noch ungeschlagen an der Tabellenspitze der Regionalliga Mitteldeutschland.

"Jeder Kampf beginnt bei Null und wir haben ja auch schon erlebt, wie schnell es sehr knapp werden kann", will Andy Schubert von einem Favoritenstatus nichts hören, doch gerade beim Vogtland-Derby sollen die Punkte in der Trainings- und Wettkampfarena an der heimischen Schützenstraße bleiben. "Es wird ein Kampf auf Augenhöhe", mag auch André Backhaus diesen Gegner nicht unterschätzen.

Schwer wird es für Germania allemal, denn neben der unbesetzten Kategorie bis 86 Kilo/griechisch-römischer Stil wird auch Schwergewichtler Franz Richter fehlen, der im Zuge der Vorbereitung auf die U-23-Weltmeisterschaft in Budapest zu einem Turnier nach Dänemark reist. "Während sich die Gewichtsklasse 86 Kilo, bedingt durch die Verletzung von Bence Fulai, nicht so ohne weiteres ersetzen lässt, haben wir in den schweren Gewichtsklassen schon Alternativen, wobei Franz als sicherer Punktesammler schon fehlen wird", sagt Markneukirchens Trainer Andy Schubert. Dem schließt sich auch Mannschaftsleiter Jörg Guttmann an: "Immer wenn Not am Mann ist, rückt die Mannschaft besonders eng zusammen."

Mit einer prall gefüllten Arena rechnet der Vorsitzende des AVG, Jens Berndt: "Das Derby hat immer eine besondere Anziehungskraft, zudem verfügt die WKG Pausa/Plauen über viele Fans, die sich sicherlich auf den Weg nach Markneukirchen machen, aber auch der MDR-Sachsenspiegel ist vor Ort und wird über den Kampf berichten."

Die WKG Pausa/Plauen bezwang zuletzt den SV Luftfahrt Berlin, hat nun vier Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen auf dem Konto. "Das neue Trainerteam mit den beiden noch aktiven Werner Schellenberg und Anatolij Judin hat eine gute Mannschaft mit vielen Eigengewächsen zusammen, es dürfte ein spannender Kampf werden", appelliert André Backhaus auch an die Fans des AV Germania, der Mannschaft am Samstagabend ab 19.30 Uhr den Rücken zu stärken.

Für Germanias 21-jährigen Griechisch-Römisch-Spezialisten Franz Richter ist die U-23-WM der erste Wettkampf nach langer Verletzungspause. Nach EM-Silber und WM-Bronze bei den Junioren im Vorjahr rückte der Schwergewichtler nun in die Altersklasse U 23 auf, wo er im Frühjahr mit dem achten Platz bei den Europameisterschaften schon einmal den Fuß in die Türe stellte. Nach doppeltem Kieferbruch im April dieses Jahres greift Richter nach langer Turnierabstinenz nun auf internationaler Bühne neu an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...