Fortschritte über die Jahre nicht zu übersehen

Zum 17. Mal nutzten Nachwuchsvolleyballer ein Sommercamp in Netzschkau, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Auch ihr Trainer lernte dort dazu.

Netzschkau.

17 Nachwuchssportler im Alter von zwölf bis 19 Jahren haben in den vergangenen Tagen am Bad Brambacher Volleyballcamp in Netzschkau teilgenommen. Sie kamen aus Erfurt, Leipzig, Zwickau, Dresden und Markkleeberg. Die tschechischen Teilnehmer, die in den vergangenen Jahren recht zahlreich dabei waren, hatten diesmal coronabedingt abgesagt.

Vier Trainer und zwei Betreuer kümmerten sich um die Kinder und Jugendlichen, die in den Ferien ihre sportlichen Fähigkeiten verbessern wollten. Nach der Anreise folgten Kennenlernspiele. Dort wurden die Teilnehmer gesichtet und je nach Spielerfahrung und Einschätzung der Trainer in vier Gruppen eingeteilt.

Nach einer Erwärmung am Morgen wurden verschiedene Bereiche des Volleyballspiels in Stationsarbeit gezielt trainiert, zum Beispiel Block, Zuspiel, Ballannahme oder Taktik. Anschließend konnten die Teilnehmer die beigebrachten Tricks bei Spielen gegeneinander ausprobieren und die neuen Fähigkeiten festigen. Neben klassischem Volleyball in der Halle wurde Beachvolleyball im Reichenbacher Freibad trainiert.

Wenzel Günter vom VSV Eintracht Reichenbach war zum dritten Mal als Trainer dabei. "Als Lehramtsstudent kann ich hier Erfahrungen für meine Berufspraxis sammeln", erklärte er. Allerdings gibt es einen großen Unterschied zum Sportunterricht an der Schule: "Alle sind freiwillig hier und wollen sich verbessern. Es ist schön zu sehen, wie die Teilnehmer unsere Hinweise annehmen. Und sie tun das mit Freude", so der Trainer. Er habe immer wieder sehr viel Spaß an der Arbeit im Camp. "Einige Teilnehmer kenne ich bereits aus den Vorjahren. Bei ihnen sieht man von Jahr zu Jahr eine Steigerung", freut er sich.

Neben dem Training standen verschiedene andere Aktivitäten auf Programm der Sportwoche. Disc-Golfen, Grillabend und Lagerfeuer im Schullandheim, eine Wanderung zur Göltzschtalbrücke und ein GPS-Geländespiel waren vorbereitet. Beim Biathlon-Wettbewerb konnten die Nachwuchsvolleyballer ihre Fähigkeiten in einer anderen Sportart testen. Ein Tagesausflug führte die Teilnehmer nach Eibenstock zur Bobbahn und in die Badegärten.

Das Camp ist eine Kooperation des Schullandheimes Schönsicht Netzschkau mit Reichenbacher Volleyballvereinen. Es fand bereits zum 17. Mal statt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.